Spielberichte

Leithaprodersdorf mit lachendem und weinenden Gesicht

Eine turbulente erste Saison in der Burgenlandliga nach dem Aufstieg aus der II.Liga Nord hat der SV Leithaprodersdorf hinter sich. Nachdem man zu Beginn der Hinrunde einen Sieg nach dem Nächsten einfuhr und lange Zeit sogar Tabellenführer war, gingen den Nordburgenländern gegen Ende der Hinrunde aber dann deutlich die Kräfte aus. Dennoch kann man zufrieden sein, was die Comeback Saison in der höchsten Spielklasse des Landes betrifft.

 

9 Spiele ohne Niederlage, davon 6 Siege und 3 Remis - die Bilanz war für den Aufsteiger in den ersten Runden ein absoluter Wahnsinn. Man setzte sich an die Spitze der Tabelle, doch nach der Niederlage gegen Bad Sauerbrunn lief plötzlich nur noch wenig zusammen. Auf den letzten Sieg gegen Horitschon folgten dann satte 5 Niederlagen, die eine an und für sich tolle Hinrunde für die Leithaprodersdorfer doch etwas schmälerten. "Die ersten Spiele waren ganz nach unserem Geschmack, aber am Schluss sind wir richtig eingegangen, da hätten wir natürlich gerne mehr mitgenommen", so Leithaprodersdorfs Sektionsleiter Bernd Gratzer.

Starke Transfers sollen helfen

In der Rückrunde möchte man natürlich ähnlich starten, wie noch in der Hinrunde, der Fokus liegt vor allem darauf, auch mathematisch nichts mehr mit dem Abstieg zu tun zu haben. "Natürlich wollen wir dieses Thema so schnell wie möglich abhaken und uns darauf konzentrieren, wieder nach oben zu schielen", so Sektionsleiter Gratzer weiter. Legt man einen ähnlichen Start hin, wie noch in der Hinrunde, so dürfte sich das Abstiegsthema ohnenhin ganz schnell erledigt haben.

Dabei helfen sollen unter anderem 2 starke Transfers, von denen der Verein profititern dürfte. Aus Schwechat kommt Leotrim Saliji zu den Burgenländern, aus Weissenbach konnte man sich zudem die Dienste von Goalgetter Florent Thaci sichern, ein Mann, der weiß wo das Tor steht.

 

DAZN: Champions & Europa League, Premier League live - jetzt Gratismonat starten


Kommentare powered by Disqus