Unterhaltsames Fußballspiel ohne Tore in Ritzing

Bei diesem Aufeinandertreffen vom SC Ritzing gegen den ASV Siegendorf in der Burgenlandliga stellen sich folgende Fragen: Wie haben die Hausherren die 2:5 Niederlage am letzten Wochenende verdaut und hält der Trainerwechseleffekt auch nach dem Heimsieg weiterhin an, wobei man diesen Erfolg gegen die momentan formschwachen Parndorfer nicht überbewerten darf. Auf jeden Fall verspricht diese Partie eine Menge Spannung mit oder ohne Tore.

In der ersten Halbzeit war es ein Spiel auf Augenhöhe

Vom Anpfiff weg entwickelte sich ein körperlich intensives Duell zweier guten Mannschaften, in dem die Kompetenzen klar verteilt waren: Ritzing hatte sich zu Beginn die Risikovermeidung auf die Fahnen geschrieben, machte hinten dicht und lauerte auf Konter. Die Gäste hatten leichte Vorteile und waren bemüht, dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. Mitte der ersten Halbzeit hatten die Siegendorfer Torchancen, um mit einer Führung in die Pause zu gehen: Simon Buliga und Florian Frithum konnten ihre Chancen nicht verwerten. In der 40. Minute zückte der schwache Schiedsrichter Markus Kouba die Gelb Rote Karte und schickte István Norbert Bódis vorzeitig zum Duschen. Mit einem torlosen Remis wurden die Seiten gewechselt.

Siegendorf mit einer leichten Überlegenheit

Nun wurde es ein typisches Spiel des Abwartens mit mehr Tormöglichkeiten für die Gäste, beide Mannschaften waren bedacht, keine Fehler zu produzieren, denn ein Treffer hätte wahrscheinlich die Entscheidung gebracht. Die Kühbauer-Elf hatte rund um die 60. Minute eine Torchance, die aber von Roman Tullis vergeben wurde. Die Partie verlor an Tempo, mehrere Unterbrechungen störten den Spielfluss. Das Ende des zweiten Durchgangs blieb ereignislos, bis auf die Rote Karte für Roman Tullis in der Nachspielzeit und die Gäste aus Siegendorf mussten sich mit einer Punkteteilung zufriedengeben.

„Zu Beginn, als wir noch elf Spieler auf dem Platz hatten, war wenig los, nach dem Ausschluss haben wir defensiv gespielt und wollten den einen Punkt retten, was uns auch dank einer guten Torwart- und Abwehrleistung gelungen ist. Mit der Defensivabteilung meiner Mannschaft bin ich zufrieden, offensiv haben wir zu wenig gezeigt“ meint Trainer Josef Furtner, SC Ritzing.

„Es war im Großen und Ganzen ein gutes Spiel von uns, wir haben hinten nichts zugelassen und vorne leider etliche Torchancen nicht verwertet. In Wahrheit haben wir zwei Punkte in Ritzing liegengelassen, vor Beginn der Partie wären wir mit einem Punkt zufrieden gewesen, im nachhinein muss ich sagen, dass wir den Sieg verdient hätten“ sagt Trainer Josef Kühbauer, ASV Siegendorf.

 

Die Besten
Ritzing: Dániel Koltai (Tor), Martin Steiner, Marko Micanovic ( Beide Verteidigung)
Siegendorf: Oliver Mauthner (Innenverteidigung)

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten