Krake Markus Böcskör lässt Oberpetersdorfer Stürmer verzweifeln

Das erste Heimspiel für Neo-Trainer Markus Schmidt von der FSG Oberpetersdorf/Schwarzenbach in der Burgenlandliga, als Gast kommt der SC Bad Sauerbrunn, der bislang noch keinen Punkt auf fremden Boden erzielen konnte. Können die Hausherren ihren Erfolg in Markt Allhau bestätigen und einen weiteren Sieg erzielen, um in der Tabelle auf einen Mittefeldplatz hochzuklettern.

Erste Spielhälfte war ausgeglichen

Beide Mannschaft gingen mit offenem Visier auf das Spielfeld und beschäftigten sich nicht lang mit eine Abtasten, sondern sie versuchten sofort, einen zählbaren Erfolg zu erzielen.Vor dem 0:1 hatten die Hausherren zwei große Torchancen, einmal vergab Lumbardh Salihu in aussichtsreicher Position, der 25 Minute hatte Lukas Kubus eine 100% Torchance, aber die Krake Markus Böcskör im Tor der Sauerbrunner macht diese Chance mit einem tollen Reflex zunichte. In der 28. Minute starteten die Gäste ein gelungenes Kombinationspiel, der Ball kommt zu Philip Knotzer und der bedient Marco Vargek mit einem Stanglpass, so dass der Stürmer der Gäste nur noch zum 1:0 einnetzen brauchte. Bis zum Halbzeitpfiff waren keine weiteren bemerkungswerten Ereignisse, so dass mit dem knappen 1:0 für die Auswärtigen die Seiten gewechselt wurden.

Dauerregen setzte ein und die Hausherren wurden allmählich besser

Mit zunehmender Dauer wurde die Hausherren immer stärker und spielten sich auch einige Torchancen heraus, einmal durch Lumbardh Salihu und zweimal durch den eingewechselten Peter Sura, sie scheiterten aber am eigenen Unvermögen oder an Goalie Markus Böcskör, der heute nicht zu bezwingen war. Der Boden war zwischenzeitlich sehr tief, grenzwertig und schwer bespielbar und nur mehr mit hohen Bällen zu bespielen. Mit einem glücklichen Sieg ging diese Begegnung dank dem Spieler des Tages, Markus Böcskör, an Bad Sauerbrunn.

Stimmen zum Spiel:

Markus Schmidt, Trainer FSG Oberpetersdorf/Schwarzenbach

„Es war für uns ein gutes Spiel, wir sind so aufgetreten wie in Markt Allhau, haben unser Torchancen gehabt, sie aber leider nicht verwerten können, nach dem 0:1 haben wir bis zum Pausenpfiff etwas den Faden verloren, ansonsten bin ich mit der Leistung der Mannschaft sehr zufrieden.“

Die Besten: Daniel Haring (V), Manuel Haring (M, Lumbardh Salihu (M)

Heinz Kremser, Trainer SC Bad Sauerbrunn

„Die ersten Halbzeit war es aus meiner Sicht eine ausgeglichene Partie mit Torchancen für hüben und drüben, in der zweiten Halbzeit hatten die Hausherren ein leichtes Übergewicht, aber wir haben mit großer Laufbereitschaft, taktischer Disziplin und einer kollektiv geschlossenen Mannschaftsleistung den Sieg über die Runden gebracht.“

Die Besten: Markus Böcskör (T), Arnold Ernst (M), Benjamin Bachler (V)