Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Lupenreiner Hattrick von Tobias Szaffich: Deutschkreutz zerlegt Rudersdorf

Der USVS Hausbauführer Rudersdorf empfing den FC Deutschkreutz zum Meisterschaftsspiel in der 15. Runde der Burgenlandliga. Für die Hausherren wäre ein Punktegewinn zum Saisonabschluss ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk, die Leistungen der Blaufränkischen waren in dieser Saison auffallend schwankend. Aber am letzten Spieltag der Saison zeigten die Gäste ihre Klasse und demontierten die Einheimischen mit einer 5:1 Klatsche.

Beide Mannschaften mit offenem Visier

In der ersten Halbzeit war es eine offene Begegnung mit wenig Torraumszenen, wobei die Hausherren eine optische Überlegenheit hatten und auch zu Tormöglichkeiten kamen. In der 28. Minute kam eine scharfe Flanke von Fabian Wonisch in den Strafraum der Gäste geflogen und Christopher Lipowsky stand ungünstig und lenkte das Leder ins eigene Tor zur 1:0 Führung für die Heimischen. Nur fünf Minuten später machte er seinen Fehler wieder gut, indem er nach einem Gestocher im Strafraum der Hausherren an das Leder kam und es kompromisslos in die Maschen des Gehäuses der Einheimischen zum 1:1 Ausgleich versenkte. Mit dem 1:1 Remis wurden die Seiten gewechselt.

Die Hausherren gingen völlig unter

In der Halbzeitpause durfte Trainer Mario Pürrer eine etwas längere Ansprache gehalten haben, denn seine Spieler kamen voll motiviert aus der Kabine und legten gleich mit dem Torreigen los. In Minute 48 war es Tobias Szaffich, der eine gelungene Kombination mit dem 2:1 Führungstreffer abschloss. Nur acht Minuten später war es wieder Tobias Szaffich, als er nach einer Freistoßflanke am zweiten Posten goldrichtig stand und den Ball wuchtig mit dem Kopf im Tor der Heimischen versenkte. Seinen lupenreinen Hattrick vollendete er in der 70. Minute, als nach einem Angriff von der Seite das Leder aus spitzem Winkel in den Strafraum kam und mit der Fußspitze beförderte Tobias Szaffich das Spielgerät in den Kasten der Hausherren zum 4:1. Last, but not least war es David Thumberger, der in der 82. Minute einen Torwartfehler ausnutzte und den 5:1 Endstand fixierte. Nach der in der ersten Halbzeit gezeigten Leistung hat niemand damit gerechnet, dass die Einheimischen im zweiten Durchgang so untergehen werden.

Stimme zum Spiel

Mario Pürrer, Trainer FC Deutschkreutz:

„In den erste 30 Minuten waren die Hausherren die bessere Mannschaft, meine Mannschaft hat keine Zweikämpfe angenommen und nicht gut gespielt. Nach meiner Pausenansprache hat mein Team so gespielt, wie ich es mir vorgestellt habe, bei einer besseren Chancenverwertung hätten wir noch höher gewinnen können.“


Fußball-Tracker

Vereinsbetreuer werden

Transfers Burgenland
Meistgelesene Beiträge
Aktuell im Ligaportal Shop

Ligaportal Shop

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter