Leader Bruck bewies nach 0:3-Rückstand Moral - Schiedsrichter Sari im Mittelpunkt der Kritik

Nach sieben Siegen in Serie musste der SK Bruck am vergangenen Wochenende den ersten Punkteverlust hinnehmen: Die Mannen von Trainer Daniel Lager kam in der achten Runde der 2. Klasse Süd/West zu Hause gegen die TSU Bramberg 1b über ein 3:3 nicht hinaus. Die Tore der Heimischen erzielten Michael Fazokas, der doppelt netzte, und Johannes Schützinger. Bei den Gästen, die nach 45 Minuten mit 3:0 führten, trugen sich Patrick Krahbichler, Hansjörg Empl und Christoph Hofer in die Schützenliste ein.

 

Bereits nach fünf Minuten geht die Bramberg 1b überraschend in Führung: Nach einem Freistoß von Patrick Krahbichler patzt Bruck-Goalie Patrick Höfferer. In der Folge entwickelt sich eine offene Partie, in der 21. Minute schlagen die Gäste erneut zu. Hansjörrg Empl erzielt das 2:0. Nur vier Minuten später haben die Brucker die große Chance auf den Anschlusstreffer. In der 25. Minute zeigt Schiedsrichter Ilker Sari Bramberg-1b-Goalie Thomas Schösser die rote Karte wegen Torraubs und auf den Elfmeterpunkt. Matthias Rachelsperger tritt und bringt den Ball nicht im Tor unter. Besser machen es die jungen Bramberger kurz vor der Pause. Chrstoph Hofer netzt per Elfer zum 3:0. Bei diesem Spielstand bleibt es dann auch nach 45 Minuten. "Die erste Halbzeit war eine Katastrophe. Der Schiedsrichter war ganz schwach und wir leider auch", erklärt Bruck-Trainer Daniel Lager.

Bruck kommt in die Partie zurück

In der zweiten Halbzeit wacht Bruck dann auf und kommt in der 52. Minute zum 1:3. Johannes Schützinger trägt sich in die Schützenliste ein. Mit einem Doppelschlag kommt der Tabellenführer in die Partie zurück: Michael Fazokas stellt mit zwei Toren innerhalb von sechs Minuten auf 3:3 (63. und 69.). "Danach hatten wir noch viele Möglichkeiten auf den Siegtreffer. Leider haben wir einige Chancen vergeben und auch der Schiedsrichter hat uns das Leben mit vielen falschen Entscheidungen schwer gemacht", erklärt Lager, dessen Mannschaft in der Nachspielzeit noch einen Rückschlag hinnehmen muss: Johannes Schützinger sieht in der 93. Minute die gelb-rote Karte. Letztendlich bleibt es beim 3:3. "Die Mannschaft hat tolle Moral gezeigt und sich in der zweiten Halbzeit den Punkt verdient", so Lager, der auf Schiedsrichter Sari alles andere als gut zu sprechen ist: "Er hat auch beide Seiten viele falsche Entscheidungen getroffen."

Die Besten: Pauschallob bzw. Hofer, Yildirim.

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten