Vereinsbetreuer werden

USV Dorfgastein hat bereits Lust auf mehr! Tolle Herbstrunde soll nun bestätigt werden!

In der abgelaufenen Herbstrunde der 2. Klasse Süd zeigte eine Mannschaft besonders auf. Der USV Dorfgastein überraschte und konnte sich verdient im Spitzenfeld der Liga festsetzen. Diese tabellarische Region möchte man nun nicht mehr verlassen und wird daher versuchen auch im Frühjahr die bereits gezeigten Leistungen zu bestätigen. Die Mannschaft machte einen gewaltigen Entwicklungssprung, wird aber die Vorbereitung nutzen, um sich optimal auf die bevorstehenden Aufgaben vorzubereiten. Man kann gespannt sein wohin die Reise gehen wird!

Mannschaft ist bereit für die nächsten Aufgaben

Nach dem erfolgreichen Herbst möchte man nun auch im Frühjahr die nächsten Schritte gehen. Das Trainerteam weiß, an welchen Schrauben noch gedreht werden muss, um das optimale aus der Mannschaft herausholen zu können. Ziel soll es sein, den erfolgreichen Herbst zu bestätigen, daher wird man in Wintertransferperiode nicht aktiv werden, sondern weiterhin mit dem bestehenden Kader arbeiten. Die jungen Talente im Verein, bekommen somit eine Plattform, um sich für höhere Aufgaben zu emofehlen.

Johann Freiberger, Trainer USV Dorfgastein;“ Grundsätzlich können wir mit dem Herbst zufrieden sein. Wir waren sicherlich eine Überraschung für Alle, keiner hat mit uns gerechnet, somit ist es auch für die Favoriten der Liga schwieriger geworden, wenn noch eine Mannschaft ganz vorne mitmischt. Leitungsmäßig auf die ganze Mannschaft gesehen, war es teilweise schon ganz gut zum Ansehen, aber auch teilweise sehr verbesserungsfähig. Ziel ist es auf jeden Fall, dass sich die Mannschaft in verschiedenen Punkten noch verbessert und natürlich wäre es schön an die Erfolge im Herbst anzuknüpfen. Wir werden auch im Frühjahr auf die eigene Jugend setzen. Die jungen Spieler haben alles das Potenzial einen Fixplatz zu ergattern und außerdem kommen wieder einige 14/15-jährige Spieler in die Mannschaft, welche auch im Herbst schon bei uns trainiert haben!“