Filzmoos weiterhin punktelos

Der USK Filzmoos blieb auch im dritten Saisonspiel ohne Punkt. Diesmal setzte es für den Tabellenletzten eine schmerzliche 2:3-Heimniederlage gegen den SV Kuchl II. Der Siegtreffer von Kuchls dritter Mannschaft fiel erst zwei Minuten vor dem Ende, doch das war beileibe nicht der einzige Aufreger…

Bereits vor dem Spiel herrscht große Aufregung in Filzmoos. Zum einen hat sich Kuchl-Torhüter Joachim Eßl beim Aufwärmen den Daumen verstaucht und muss nun von Feldspieler Severin Schönleitner ersetzt werden. Zum anderen ist das Filzmooser Grün eindeutig zu hoch. Die Begründung des Heimteams lautet kurz und bündig: Rasenmäher kaputt. Schon jetzt wird klar, spielerisch wird es schwer werden, zum Erfolg zu kommen.

Gespielt wird aber dennoch und nach zehn Minuten dürfen die rund 50 Zuseher den ersten Treffer der Heimmannschaft bejubeln. Alois Pehab – nach langer verletzungsbedingter Pause erstmals wieder von Beginn an dabei – stellt auf 1:0. Er steht mutterseelenallein an der Strafraumgrenze und überlupft Kuchls-Tormannersatz Schönleitner überlegt. In der 35. Minute gelingt Anton Tiefenbacher, der zuvor schon zwei gute Möglichkeiten ausgelassen hatte, nach Omulec-Lochpass der Ausgleich zum 1:1. Das ist auch gleichzeitig der Halbzeitstand.

Zwei Tore innerhalb weniger Sekunden

Nach der Pause geht es Schlag auf Schlag. Erst bringt Tolga Bulut nach einem kurz abgespielten Freistoß durch die Mauer die Kuchler in Führung (48.). Und nur eine Minute später stellt Christian Laubichler, wiederum per Freistoß, das Unentschieden wieder her – 2:2 (49.).

In weiterer Folge plätschert die Partie dahin. Spielerisch läuft bei beiden Teams ob der Platzverhältnisse wenig zusammen. Zudem wissen beide, dass ein neuerliches Tor schon die Niederlage bedeuten könnte. Die Hausherren sind dem 3:2 jedoch näher und können einen Lattenschuss verzeichnen. Zudem patzt Kuchls Tormann Schönleitner beinahe nach einer Ecke. Die Gäste können eine 3 gegen 1-Situation nicht verwerten.

Ein 17-Jähriger als Matchwinner

Dass Kuchl die Heimreise schlussendlich mit drei Punkten antreten darf, ist zu einem großen Teil Dominik Omulec zu verdanken. Der junge Außenverteidiger startet in der 88. Minute ein Solo, marschiert durch die ganze Filzmooser Abwehr und lässt dann anschließend Goalie Mario Ahornegger aus 15 Metern keine Chance.

Die dritte Mannschaft des SV Kuchl holte damit den ersten Auswärtssieg der noch jungen Saison. Filzmoos hingegen, muss weiterhin auf den ersten Punktgewinn hoffen.

Stimmen zum Spiel:

Andreas Rettenwender (Sektionsleiter USK Filzmoos): „Leider haben wir zum Schluss einen, meiner Meinung nach, verdienten Punkt noch her geschenkt. Derzeit vergeben wir zu viele Chancen und haben nicht das nötige Glück. Die Spielfeldbedingungen waren grenzwertig.“

Nedzad Selimovic (Trainer SV Kuchl II): „Der Sieg geht in Ordnung, da Filzmoos nur auf einen Fehler von uns gelauert und ansonsten den Ball nach vorne gedroschen hat. Wir hatten heute mit einigen Problemen zu kämpfen. Auf diesem Rasen war spielerisch nichts möglich, aber das ist in Filzmoos nichts Neues, da können in letzter Zeit einige Mannschaften ein Lied davon singen. Ein großes Kompliment muss ich Severin Schönleitner machen, er hat Torhüter Eßl wirklich super vertreten.“

Die Besten: Erlbacher, Laubichler bzw. Omulec, Schönleitner.

Von Marc Eder

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten