Der Trainer des SV Telfs II, Admir Kovacevic, im ligaportal.at Interview

Zu Hause war der SV Telfs II in der Hinrunde der Bezirksliga West eine echte Macht, auswärts kam man über den zehnten Tabellenplatz nicht hinaus. In Summe gab es aber doch einen beachtlichen fünften Tabellenplatz. Trainer Admir Kovacevic kann sich vorstellen, dass es noch ein bis zwei Plätze höher geht, aber für ganz oben ist es für seine Mannschaft noch zu früh, meint er im ligaportal.at Interview zum Start der Wintervorbereitung am 17. Jänner 2023.

 

Fazit über die Hinrunde Telfs II Kovacevic

Admir Kovacevic, Trainer SV Telfs II: „Eigentlich muss man rückblickend zufrieden sein. Wir haben zu Hause kein Spiel verloren, sechs Siege und ein Remis eingefahren. Auswärts lief es leider mit nur einem Sieg und fünf Niederlagen bei Weitem schlechter. Tabellenplatz fünf schaut aber in Summe trotzdem gut aus. Zwei bis drei Punkte mehr wären aber drinnen gewesen – dann wären wir auch recht nahe am zweiten Aufstiegsplatz herangekommen.“

Wintervorbereitung?

Admir Kovacevic: „Wir starten am 17. Jänner 2023 in die Vorbereitung auf die Rückrunde der Meisterschaft. Kommendes Wochenende haben wir auch schon das erste Testspiel gegen Haiming, dann geht es noch gegen Stams und einige andere Mannschaften, die allesamt in höheren Ligen spielen als wir. Wir wollen in der Vorbereitung auch an der Konstanz arbeiten, die hat in der Hinrunde sicher zu hohe Schwankungen gehabt.“

Transferaktivitäten?

Admir Kovacevic: „In dieser Richtung ist nichts geplant.“

Ziele im Frühjahr 2023?

Admir Kovacevic: „Wir wollen auf alle Fälle versuchen, den fünften Tabellenplatz zu halten, wenn möglich ein bis zwei Plätze nach oben zu klettern. Für ganz oben, denke ich, ist es für meine Mannschaft noch zu früh.“

Beurteilung der Lage in der Liga?

Admir Kovacevic: „Ist extrem schwer abzuschätzen, wie die Kräfteverhältnisse nach der Winterpause sein werden. Da kann sich sehr viel ändern. Für mich ist WSG Tirol 1c der Titelfavorit, sie hatten zu Beginn Probleme, aber dann lief es sehr gut. Wir starten Ende März mit dem Heimspiel gegen Navis, also der Mannschaft die einen Platz und vier Punkte vor uns liegt. Wenn man so will, gleich zu Beginn eine richtungsweisende Partie. Aber wir machen uns keinen Druck nach oben.

Für mich geht ganz allgemein betrachtet der Amateurfußball in eine komplett falsche Richtung. Zwar nicht in unserer Liga, aber in den oberen Amateurligen spielen finanzielle Aspekte eine immer größere Rolle. Das finde ich echt schade!“