Vereinsbetreuer werden

Sölden verliert sensationell in Wilten – Lechtal hält mit Sieg gegen Patscherkofel Anschluss zur Tabellenspitze

Führungswechsel nach der neunten Runde der Bezirksliga West. Imst II gewinnt den Schlager gegen Schwaz mit 3:1 und schnappt Sölden die Poleposition weg. Die SPG Sölden leistet sich nämlich einen Durchhänger – 2:3 nach einer 2:0 Führung beim SK Wilten. Tabellenführer nach Verlustpunkten ist allerdings der SK Rum – ein hart erkämpfter 4:3 Erfolg zuhause gegen Veldidena. SPG Lechtal kann den FC Patscherkofel mit 3:1 bezwingen. 

 

Wilten sorgt für eine Sensation und dreht 0:2 gegen Sölden

Mohammad Shahabzada, Trainer SK Wilten: „Meine Spieler haben eine unglaublich starke kämpferische Leistung geboten. Die Gäste lagen nach 35 Minute mit 2:0 in Führung. Marcel Maier in der 20. Minute und Andreas Gritsch in der 35. Minute per Strafstoß haben für Sölden getroffen. Den Strafstoß gibt aber sicher nicht jeder Schiedsrichter – ich würde sagen es war ein zu fünfzig Prozent gerechtfertigter Elfer. Wir haben aber auf das 0:2 sofort geantwortet – 1:2 durch Fabian Hartmann. Der Gäste auch in Hälfte zwei sehr stark, aber wir sind perfekt in den zweiten Durchgang gekommen. Matthias Einsle-Weiss konnte in der 47. Minute auf 2:2 stellen. Alexander Hauser sorgt in der 67. Minute für die 3:2 Führung. Bin sehr zufrieden mit der heutigen Leistung!“

Beste Spieler SK Wilten: Matthias Einsle-Weiss (Mittelfeld), Daniel Klaiber (Stürmer), Fabian Hartmann (Innenverteiger),

Lechtal wahrt mit Sieg gegen Patscherkofel Anschluss zur Tabellenspitze

Daniel Wolf, sportlicher Leiter SPG Lechtal: „Wir konnten das Spiel von Anfang an dominieren und auch zeitnah die Tore eins und zwei erzielen. Seraphin Bailom traf in Minute fünf, Simon Schlichtherle hat in Minute siebzehn nachgelegt. Leider konnten wir keine der erarbeiteten zahlreichen weiteren Chancen nutzen. Durch einen Foulelfmeter gelang FC Patscherkofel der Abschlusstreffer durch Simon Thurnbichler und wir konnten unsere Leistung nicht mehr auf den Platz bringen. Mit diesem Zwischenstand ging es dann auch in die Pause.

In Halbzeit zwei waren wir wieder wesentlich fokussierter und erarbeiteten uns wieder zahlreiche Chancen, leider konnten wir nur ein Tor durch Seraphin Bailom in der 63. Minute erzielen, ansonsten scheiterten wir jedoch an uns selber oder am guten gegnerischen Schlussmann. Fazit: Der Sieg geht soweit in Ordnung, hätte jedoch eindeutiger ausfallen können und müssen! Nächste Woche blicken wir voller Freunde zum Auswärtsspiel nach Schwaz, dort wartet sicher eine spielfreudige Mannschaft auf uns!“

Beste Spieler SPG Lechtal: Seraphin Bailom (links Mittelfeld), Stefan Hazibar (linker Verteidiger)