Vereinsbetreuer werden

Zirl nach Heimniederlage gegen Umhausen noch ohne Punkt – Absam holt gegen Zams ersten Sieg

Zum Auftakt der zweiten Runde der Landesliga West feierte Leader und Titelfavorit SV Längenfeld einen klaren 5:1 Erfolg gegen den SV Matrei. Der SV Umhausen muss ebenfalls die weiße Weste noch nicht ausziehen – 3:1 beim Tirol Liga Absteiger FC Zirl. Der SV Absam feiert den ersten Dreier – 3:0 gegen den zweiten Absteiger aus der Tirol Liga, SV Zams. Wipptal setzt sich gegen Thaur 3:1 durch.

 

Klares Übergewicht für Umhausen in Zirl

Rene Reinstadler, Co-Trainer SV Umhausen: „Neunzig Minuten Gewitter, Regen, Blitz und Donner – das war heute für beide Mannschaften eine extra Herausforderung. Kurz nach der Pause war das Spiel auch auf der Kippe zum Abbruch – wurde dann aber doch fortgesetzt und beendet. Eine sehr kämpferische Partie unserer Mannschaft, die in der 32. Minute durch Mathias Gstrein per Strafstoß in Führung gehen konnte. In der 68. Minute haben wir dann einen Fehler des Goalie der Heimelf ausgenützt – Thomas Gufler traf zum 2:0 in Zirl. In der 80. Minute dann die endgültige Entscheidung – das 3:0 durch Rafael Leiter. Ardit Shabani konnte in der 90. Minute noch einen Treffer für Zirl aufholen. Am Ende - aus meiner Sicht - ein absolut verdienter Erfolg unserer Mannschaft, wir hatten ein doch sehr klares Übergewicht an Möglichkeiten.“

Absam fleißig und engagiert gegen Zams

Johann Glabonjat, Trainer SV Absam: „Wir hätten natürlich nicht optimaler Starten können, als heute gegen das sehr starke Team aus Zams. Eine sehr solide Leistung, sehr kompakt und diszipliniert, haben sich meine Spieler heute präsentiert. Bereits in der zweiten Spielminute das 1:0 durch Gabriel Bicanic, in Minute einundzwanzig 2:0 durch Matteo Probst. Auch in Hälfte zwei spielt Zams sehr gut, wir waren aber einfach besser heute. Die zweite Halbzeit war dann in Summe nicht mehr so überzeugend, das Spiel ist doch recht oft einfach so dahingeplätschert. Wir hatten gute Möglichkeiten, aber auch die Gäste hätten ein Tor machen können. In der letzten Spielminute noch das 3:0 – offiziell ein Eigentor der Gäste. In Summe ein sehr engagierter und fleißiger Auftritt meiner Mannschaft!“