betboo - tipobet365 - yerli film izle

Spielberichte

1:0 – Gersthofer SV mit Sieg gegen LAC-Inter

In der 26. Runde der 2. Landesliga in Wien duellierten sich der Tabellensechste, der LAC-Inter, und der Tabellenachte, Gersthofer SV. Beide Teams trennten vor dieser Partie lediglich drei Punkte von einander. Die Gersthofer könnten sich dank der besseren Tordifferenz mit einem Sieg an dem Tabellennachbarn vorbeischieben. LAC mochte alles daran setzen zu siegen um die Top-6 Platzierung halten zu können. In einer hartgeführten Partie sahen die rund 150 Zuschauer einen 1:0 (0:0) Sieg des Heimteams.

Chancenplus für das Heimteam

Die Mannes des Gersthofer SV spielten die erste Halbzeit mit dem Wind, was sich als leichter Vorteil herauskristallisierte. Ein leichtes Chancenplus stand zu Buche, jedoch ohne zählbarem Erfolg. Gersthof hatte das Spiel im Griff und kreierte Chancen. LAC-Inter lag hinter den eigenen Erwartungen, kam jedoch zweimal gefährlich vor das Tor, einmal rettete sogar die Latte aus Sicht des Gastgebers. In einer hartgeführten Partie sahen die LAC-Spieler Hakan Coban (26.) und Philipp Knasmüllner (45.) noch vor der Pause die Gelbe Karte.

LAC legte in der 2. Hälfte zu

Mit Anpfiff der zweiten Spielhälfte merkte man, dass die Gäste mehr in das Spiel investierten und noch gefährlicher vor das Tor kamen. Gersthof versteckte sich nicht und war in der einen oder anderen Situation ebenfalls gefährlich vor dem Tor des Gegners. Eine kompakte Defensiv-Leistung sorgte dafür, dass das Heimteam die Null hielt. Ein Doppelpass zweier SV-Spieler wurde in der 68. Minute von Dino Cavkic zur 1:0-Führung genutzt.

Ein Freistoß für LAC kurz vor Ende der Partie sorgte nochmals für Spannung. SV-Torhüter Christopher Huber durfte sich erneut mit einer Glanzparade auszeichnen und hielt die Führung fest. Die Gelb/Rote Karte für LAC Spieler Hakan Coban in der 92. Spielminute war der Schlusspunkt einer kampfbetonten Partie.

Rene Hieblinger (Trainer SV Gersthof) meinte nach der Partie

„Wir wollten heute Punkten. In der ersten Halbzeit hatten wir etwas mehr vom Spiel als in der zweiten Halbzeit. Wir hielten bis zum Schluss dagegen und haben uns nicht aus dem Konzept bringen lassen. Die Rote Karte am Ende war ein Konter von uns bei dem der letzten Mann unseren Stürmer Qendro blockiert hat und der Referee den bereits verwarnten Spieler erneut Gelb zeigte. Das hatte aber keine Auswirkung mehr auf das Spiel. Über den Sieg bin ich sehr froh.“

Besten Spieler: Gersthofer SV: Huber Christopher (TW), Lepan Marko (IV), Filip Alilovic (IV), Artan Toplanaj (LM)

 

Michael F. Kmenta

 

DAZN: Champions & Europa League, Premier League live - jetzt Gratismonat starten