Vereinsbetreuer werden

Simmeringer SC gewinnt dank guter zweiter Spielhälfte mit 2:0

Der 1. Simmeringer SC traf an diesem Samstagnachmittag auf den Hellas Kagran. Die Heimmannschaft konnte in der letzten Runde einen 3:1-Heimerfolg einfahren. Die Gäste hingegen mussten nach der 1:7-Auswärtsniederlage den Kopf frei bekommen und die seelischen Wunden versorgen. Mit einem 2:0-Sieg konnte die Mannschaft von Trainer Werner Hasenberger den nächsten wichtigen Sieg feiern und den Hellas Kagran in eine Minikrise stürzen.

Trotz Überlegenheit keine Tore

Die Heimmannschaft nahm sich für dieses Spiel wieder viel vor. Man hoffte auch das die schmerzhafte Niederlage bei den Gästen, in den Köpfen, spuren hinterlassen hat. Doch das Trainerteam rund um Kristian Fitzbauer dürften in dieser Woche die richtigen Worte gefunden haben, denn die Mannschaft zeigte ein verbessertes Gesicht. Zwar waren die Gastgeber in der ersten Spielhälfte die tonangebende Mannschaft, doch die wirklich gefährlichen Toraktionen schauten in den ersten 45 Minuten nicht heraus. Die Gäste standen in der ersten Hälfte wie eine Mauer und ließen den Gegner nicht in das gewohnt gute Kombinationsspiel kommen. Offensivtechnisch war von Hellas Kagran aber kaum etwas zu sehen. Der Trainer Heimmannschaft, Werner Hasenberger, konnte mit der gezeigten Leistung seiner Mannschaft nicht zufrieden sein.

Guten Start nach der Pause erwischt

In der Pause versuchte er noch einmal die richtigen Anweisungen an seine Mannschaft weiterzugeben. In der 50. Spielminute durfte die Heimmannschaft mit den angereisten Fans doch noch Jubeln. Nach einem Eckball konnte Benjamin Soura den Ball im Tor versenken. Mit diesem wichtigen Treffer im Rücken konnte der 1. Simmeringer SC etwas befreiter aufspielen. Die Tormöglichkeiten, die man vorfand, konnten aber nicht in Tore umgewandelt werden. Es dauerte bis zur 69. Spielminute, ehe es wieder große Torgefahr gab. Nachdem Michal Vlcek im Strafraum unsanft von den Beinen geholt wurde, gab es für den Schiedsrichter nur eine Entscheidung – Strafstoß. Den Elfmeter verwandelte Aleksandar Stojiljkovic zum 2:0. Mit diesem Sieg konnte der 1. Simmeringer SC die nächsten wichtigen Punkte einfahren.

„Nicht so dominant wie erhofft aber zumindest gewonnen“

Nach dem Spiel sagte der Trainer der Siegermannschaft, Werner Hasenberger, im Gespräch: „Wir waren nicht so dominant wie in der letzten Partie und hätten auch besser spielen können aber unterm Strich haben wir gewonnen und das zählt am Ende des Tages“.

In der nächsten Runde trifft der 1. Simmeringer SC auswärts auf Siemens Großfeld und Hellas Kagran zuhause auf 1210 Wien.

Beste Spieler:

Simmeringer SC: Michal Vlcek (Mittelfeld), Aleksandar Stojiljkovic (Mittelfeld), Benjamin Soura (Verteidigung)

Hellas Kagran: keine

Lukas Wiedermann