betboo - tipobet365 - yerli film izle

Wiener Stadtliga

4:2 – Mannswörth gewinnt das Duell um die Top-3 gegen FavAC

In der 25. Runde der Wiener Stadtliga heisst das Spitzenduell Mannswörth gegen den FavAC oder auch „der Dritter gegen den Vierten“. Für beide Teams geht es um eine Top-3 Platzierung am Ende der Meisterschaft. Mannswörth schlägt den FavAC zu Hause vor rund 100 Zuschauern mit 4:2 (1:1) und schaffte damit den Sprung auf Platz drei. Der FavAC hingegen rutscht um einen Platz ab und liegt nun auf dem 4. Tabellenrang.

Schnellstart des Heimteams

Die Partie hatte gerade erst begonnen, da zappelte der Ball bereits im Tor von FavAC-Torhüter Kaltenböck. Mannswörth-Spieler Andreas Burger nahm Maß und erzielte die 1:0-Führung (4.). Beide Teams versuchten Chancen heraus zu spielen. In der 19. Spielminute war FavAC Spieler Armin Muratovic zur Stelle und netzte zum 1:1 ein. Referee Patrick Koscielnicki zückte FavAC-Spieler Nenad Regojevic nach hartem Einsteigen die Gelbe Karte.

Mannswörth lies nicht locker und erzielte kurz nach Wiederanpfiff die erneute Führung gegen das Team auf Favoriten. Thomas Kubin traf zur 2:1-Führung in der 52. Spielminute. Ein starker Gastgeber versuchte der Partie seinen Stempel aufzudrücken und Chancen wurden kreiert, dei Gäste waren ebenfalls bemüht hatten aber in Summe weniger von der Partie.

Hektische Schlussphase

Als alle bereits mit einem 2:1-Sieg rechneten nahm die Partie nochmals Fahrt auf. Zuerst erzielte der stark spielende Andreas Burger die 3:1-Führung (85.) danach sorgte Filip Kostic vom FavAC postwendend für den Anschlusstreffer zum 2:3. Für den Schlusspunkt in einer torreichen Partie sorgte Kevin Todorovic (75.) mit der 4:2-Führung.

Wolfgang Prochaska (Trainer Mannswörth) meinte nach der Partie

"Das war ein grandioses Match und eine gute Werbung für die Wiener Stadtliga. Das Spiel hätte sich mehrere Zuschauer verdient gehabt nur leider waren die Witterungsverhältnisse nicht einladend. Vor der Partie hat es ziemlich geschüttet, aber mit dem Anpfiff kam die Sonne heraus und das tat dem Spiel sehr gut. Wir hatten uns vorgenommen von Beginn an ein Angriffspressing zu spielen und haben denn Gegner mit dem Tor überrascht gehabt und hätten vor dem Ausgleich schon 3:0 führen müssen. Danach bekamen wir den besagten Ausgleich nach einer Ecke, den Meznik nicht ideal geklärt hatte und vor die Beine des Gegners abwehrte. Nach dem 1:1 nahm der FavAC das Spiel etwas in die Hand. Nach der Pause waren wir wieder präsenter und kreierten Chance um Chance und es war nur eine Frage der Zeit bis wir den erneuten Führugnstreffer erzielen sollten. Dieser gelang dann sehenswert aus rund 20m direkt in die Ecke. Ein fragwürdiger Elfer, da das Foul klar außerhalb des 16er stattfand, wurde von Meznik abgewehrt. Er hat uns damit im Spiel gehalten und kurz darauf erzielten wir das 3:1. Leider kam mit dem Anpfiff gleich der Rückschlag und das 3:2 durch den FavAC. Das 4:2 war dann die Erlösung. Es war eine tolle Mannschaftsleistung."

Besten Spieler: Mannwörth: Mesnik (TW), Buger (ST)

 

Michael F. Kmenta

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Premier League live - jetzt Gratismonat starten