2:0 gegen Slovan - Schwechat trotz Sieg nicht gänzlich zufrieden!

"Wir haben unser erstes Match nach 7 Monaten Pause gewonnen, das ist das Gute an diesem Match. Wirklich umsetzen konnten wir das, was wir uns vorgenommen haben allerdings nicht." Der Cheftrainer des SV Schwechat, Senad Mujakic, war trotz eines sicheren und schlussendlich verdienten 2:0-Heimsieges gegen SK Slovan HAC Trachten Witzky, nicht wirklich zufrieden. Das lag allerdings auch an einer frühen Verletzung von Aleksandar Palalic, der bereits in Halbzeit eins angeschlagen vom Feld musste und das in seinem Jubiläumsmatch.

Frühe Führung für Hausherren!

Beide Teams wussten zu Beginn natürlich nicht wo sie nach der langen Pause standen und brauchten ein wenig um ins Spiel zu kommen. Doch von Minute zu Minute wurde es, speziell bei Schwechat besser und nach nicht einmal 10 Minuten konnte man schon über die Führung jubeln. Nach einer tollen Einzelaktion von Manuel Cerba, der zwei Gegenspieler aussteigen ließ, vollendete er mit einem satten Schuss aus knapp 20 Metern zum 1:0 (9.). Auch in weiterer Folge waren die Hausherren die klar bessere Mannschaft. Slovan, mit Trainer Gerhard Werner, tat sich noch schwer die Pause aus den Beinen zu schütteln, kam kaum zu Möglichkeiten. Ganz im Gegensatz zur Mujakic-Elf, die jedoch eine Chancen ungenutzt ließ. Pechvogel in der ersten Halbzeit war Aleksander Palalic, der nach 25 Minuten mit Verdacht auf eine Knieverletzung vom Feld musste. Besonders bitte - war es doch sein 300. Spiel für die Niederösterreicher. Mit der knappen Führung ging es dann in die Kabine.

Weiter Suche nach Rythmus!

Halbzeit zwei war dem ersten Durchgang ähnlich. Der fehlende Rythmus machte sich bei beiden Teams bemerkbar, was Senad Mujakic wenig gefiel. Die Führung konnte seine Mannschaft jedoch trotzdem ausbauen. Warten mussten die Hausherren darauf jedoch bis Minute 77. Nach einem Eckball von Emre Kilka, stieg Manuel Freundorfer am höchsten und setzte einen platzierten Kopfball zum 2:0 in den Kasten. Das war zugleich der Endstand. 

Schwechat Jubel

Senad Mujakic (Trainer SV Schwechat) nach dem Auftakt:

"Wir wussten anfangs nicht wo wir stehen, nachdem wir so lange nicht am Feld gestanden sind. Das hat man dann auch gemerkt. Obwohl wir früh in Führung gegangen sind und auch weitere Möglichkeiten hatten, waren wir in vielen Situationen nicht zwingend genug. Schlussendlich war es ein verdienter Sieg, doch wir müssen uns in den kommenden Spielen unbedingt noch steigern - heute war der Sieg das Wichtigste. Bei Aleksandar hoffen wir, dass es keine allzu schlimme Verletzung am Knie ist. Eine Diagnose steht noch aus. Es war sein 300. Spiel für den SV Schwechat und deshalb war er besonders motiviert. 

 

Die Besten: 

SV Schwechat: Manuel Cerba (ST), Manuel Freundorfer (MIT)

SK Slovan: keiner

 

Marco Wiedermann

 


Transfers Wien

Huawei Assistant

Aktuell im Ligaportal Shop

Ligaportal Shop

Top Nachwuchs-Reporter
Top Live-Ticker Reporter