Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

1. Klasse West

Slowakischer Mittelfeldspieler als Zugang - St. Georgens Ziel ist der Klassenerhalt

Nach einem starken letzten Jahr belegte SCU St. Georgen/Y. in der Endabrechnung der 1. Klasse West den vierten Rang, in die Saison 2017/18 startete die Mannschaft mit zwei Niederlagen und kam im Herbst nie richtig auf Touren. Im Laufe der Hinrunde kam es zu einem Trainerwechsel und mit Spielertrainer Eimantas Valaitis wurde intern eine Lösung gefunden. Der Verein blieb aber in den Niederungen der Tabelle stecken und überwinterte als 13. der Liga. In der Transferzeit kam es zu punktuellen Veränderungen im Kader, seit zwei Wochen steht St. Georgen in der Vorbereitung und das große Ziel ist der Nichtabstieg.

Vitalis Stankevicius unterstützt Verein

"Es hat schon in der Vorbereitung im Sommer angefangen, hin und wieder fehlten Spieler. Wir haben dann zu Beginn der Saison die ersten Spiele verloren, die Leistungen waren großteils nicht so gut, bei engen Parteien fehlte uns aber auch das Glück. In Summe war es zu wenig, Mitte der Saison hat auch der Trainer aufgehört und wir haben eine interne Lösung gefunden", fasst Sektionsleiter Johann Aigner die Hinrunde zusammen.

Im Trainerstab kam es im Winter zu Veränderungen, Dominik Wimmer ist der neue Coach der U23. Vitalis Stankevicius, Co-Trainer von Amstetten, ist ein Jugendfreund des Spielertrainers und hat auch in St. Georgen ein Haus gebaut. Er hilft laut dem Sektionsleiter bei seinen freien Tagen aus und wird beim Coaching unterstützen, in wie fern er auch als Spieler aufläuft, ist noch nicht sicher.

Zwei Akteure werden im Frühjahr nicht mehr für St. Georgen auflaufen, Jürgen Landsmann wird wohl in der U23 von Euratsfeld spielen oder seine Karriere beenden, zudem wurde Marco Micko abgegeben, er hatte sich Laufe des Herbstes einen Knorpelschaden zugezogen und spielte seitdem nicht mehr für St. Georgen. Mit Mario Kajaba wurde ein 23jähriger slowakischer Spieler neu mit an Bord geholt, er verstärkt das offensive Mittelfeld.

Seit 14 Tagen befindet sich St. Georgen in der Vorbereitung, zwei Tests wurden schon absolviert. Gegen Neuhofen verlor man 2:5, letzten Samstag trennte man sich von Kematen mit einem 1:1. Dieses Wochenende ist kein Spiel, stattdessen wird am Samstag die St. Georgner Faschingsdisco veranstaltet. Bis zum Rückrundenstart sind noch fünf Vorbereitungsmatches geplant. "Unser Ziel ist der Nichtabstieg, es ist schwierig genug, besonders, weil man noch nicht weiß, wie viele Teams absteigen werden. Von zwei Absteigern kann man aber ausgehen", so Johann Aigner auf die Frage nach den Zielen im Frühjahr.

 

 

Jetzt den Fußball-Tracker zum Aktionspreis von 129 € (anstatt 220 €) bestellen!



Kommentare powered by Disqus