Vereinsbetreuer werden

Tor von Adogbeji bleibt nur ein Ehrentreffer - St. Georgens Abstieg damit endgültig fix

ASV Zurndorf
St. Georgen/Eisenstadt

Mit einer 1:4-Niederlage im Gepäck ging es für den St. Georgen/E. vom Auswärtsmatch beim ASV Zurndorf in Richtung Heimat. Damit wurde Zurndorf der Favoritenrolle vollends gerecht. Das Hinspiel hatten die Gastgeber für sich entschieden und einen 3:0-Sieg verbucht. Mit der Niederlage ist es nun auch mathematisch besiegelt - St. Gerogen muss den Gang in die 2.Klasse antreten. 


Von beginn weg machte Zurndorf klar, der der Herr im Haus war.  Der ASV Raiffeisenbank Zurndorf ging durch Leonard Dubec in der elften Minute in Führung und in dieser Tonart ging es dann auch weiter. Bereits in der 15. Minute erhöhte der ASV Zurndorf den Vorsprung, Pethö tauchte vor dem Tor auf und sorgte bereits früh für klare Verhältnisse. Mit dem 3:0 durch Jakub Hrncar schien die Partie bereits in der 32. Minute mit Zurndorf einen sicheren Sieger zu haben. Der tonangebende Stil vom ASV Raiffeisenbank Zurndorf spiegelte sich in einer klaren Pausenführung wider. 

Gästen bleibt nur der Ehrentreffer

In der zweiten Halbzeit schraubten die Zurndorfer dann zurück, dies brachte die Gäste wieder kurz heran, der Treffer von Adogbeji hatte jedoch keine großen Auswirkungen, denn Zurndorf legte wenig später nach - Hrncar verwertete einen Freistoß sehenswert ins Tor. Kurz vor Saisonende steht der ASV Raiffeisenbank Zurndorf mit 33 Punkten auf Platz sechs, dies hat man vor allem einer starken Rückrunde zu verdanken. Nächster Prüfstein für den ASV Zurndorf ist Nickelsdorf auf gegnerischer Anlage (Samstag, 17:30). St. Georgen/Eisenstadt misst sich zur selben Zeit mit Halbturn, mathematisch ist der Abstieg für die jungen Burschen jedoch leider nicht mehr zu verhindern.

1. Klasse Nord: ASV Raiffeisenbank Zurndorf – UFC St. Georgen/Eisenstadt, 4:1 (3:0)

  • 74
    Jakub Hrncar 4:1
  • 63
    Samuel Adogbeji 3:1
  • 32
    Jakub Hrncar 3:0
  • 15
    Manuel Pethoe 2:0
  • 11
    Leonard Dubec 1:0