Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Zwei späte Tore verhelfen Ritzing zum 3:1-Sieg in Pinkafeld

Nach einem doch unter dem Strich nicht zufriedenstellenden Saisonbeginn für den SC Pinkafeld kam nun der SC Ritzing im vorgezogenen Meisterschaftsspiel in der Burgenlandliga ins heimische Stadion. Für die Monschein-Truppe ging es in diesem Match darum, mit einem Sieg die untere Tabellenhälfte zu verlassen. Aber mit Ritzing kam eine schlagkräftige Mannschaft nach Pinkafeld, die aufgrund ihrer guten Leistung die drei Punkte mit auf die Heimreise nehmen konnte.

Offene erste Halbzeit

Die Hausherren hatten zu Beginn der Begegnung etwas mehr vom Spiel, konnten ein paar Eckbälle herausholen, ohne dass diese zu einem Treffer geführt hätten. In der 18. Minute hatten die Gäste ihre erste Torchance, Goalie Andreas Diridl kam bei einer Hereingabe nicht richtig an den Ball, Veit Ismaili kam zum Schuss, ein Pinkafelder Verteidiger wehrte noch zur Ecke ab. In der 22. Minute kam eine Flanke in den Strafraum der Gäste geflogen, Roman Bobak wollte mit der Brust zu Torhüter Ivan Kardum weiterleiten, aber das Leder kullerte ins Tor der Auswärtigen zur 1:0-Führung für Pinkafeld. In der 30. Minute hatten die Hausherren die Möglichkeit, auf 2:0 zu erhöhen: Ein Vorstoß von Martin Aus der Schmitten führte zu einem Eckball, wobei der Erwähnte beim Nachschuss die ganze Kunst des Ritzinger Torhüters Ivan Kardum einforderte, der spektakulär mit einer Parade den Ball aus dem Tor beförderte. Mit der knappen 1:0-Führung der Hausherren wurden die Seiten gewechselt.

Ritzing wurde stärker

Die Gäste kamen voller Elan aus der Kabine und hatten mit ihrem Sturmlauf bereits in der 54. Minute Erfolg. Nach einem Corner kam der Ball zu Necdet Yörük, der das Leder zum 1:1-Ausgleich in die Maschen des Gehäuses der Heimischen beförderte. Die Furtner-Truppe behielt das Tempo bei und kam zu etlichen Torchancen, die aber nicht verwertet werden konnten. In der 66. Minute trugen die Hausherren einen guter Konter über Christoph Saurer, Niko Nagy, David Korherr und schließlich Jura Stimac vor, dessen Schuss wurde von Goalie Ivan Kardum schlussendlich entschärft. Die Gäste blieben weiter drückend überlegen. In der 87. Minute beförderte der gerade zuvor eingewechselte Soma Sarosi das Leder zur 2:1-Führung ins Tor der Einheimischen. Den Schlusspunkt in dieser Begegnung setzte Lazar Cvetkovic in der 90. Minute, der mit einem Schuss aus etwa 50 Metern den zu weit vor seinem Kasten stehenden Goalie der Hausherren zum 3:1-Endstand bezwang.

Stimmen zum Spiel

Christoph Monschein, Trainer SC Pinkafeld:

„Wir sind gut in die Begegnung gestartet, haben neben dem 1:0 noch weitere gute Torchancen gehabt. In der zweiten Halbzeit wurde Ritzing immer stärker und hat die Tore nach Standardsituationen und Eigenfehlern meiner Mannschaft erzielt. Meine junge Truppe hält streckenweise gut mit, aber sie muss aus den Erfahrungen lernen.“

Josef Furtner, Trainer SC Ritzing:

„In der ersten Halbzeit haben wir nicht so gut gespielt, wie wir es uns vorgenommen hatten. Wir waren zu wenig aktiv, haben kaum Zweikämpfe bestritten. In der zweiten Halbzeit waren wir die überlegene Mannschaft, haben hoch gepresst, sind auch zu unseren Torchancen gekommen und haben schlussendlich verdient gewonnen.“