betboo - tipobet365 - yerli film izle

Exklusiv! Oberliga A kompakt

altAuch nach der 18. Runde der Oberliga A bleibt es ein Kopf-an-Kopf Rennen zwischen Viktoria Wien und Helfort. Viktoria hat einen Punkt mehr und weist auch das um 29 Tore bessere Torverhältnis aus. Union Mauer folgt weiter mit Respektabstand. Wolfersberg gibt die rote Laterne durch ein 3:3 gegen Polska ab da der SKV erwartungsgemäß klar gegen Viktoria verliert. Heiße Szenen spielen sich im Match zwischen Penzing und Wienerfeld ab.

 

WS Ottakring - Union AC Mauer 1:3

altaltAls klarer Favorit ging die Ernst Baumeister-Elf in das Match gegen den WS Ottakring. Von Beginn an übernahmen die Gäste das Kommando und diktierten das Spiel anch Belieben. In Führung ging allerdings Ottakring – und zwar in der 9. Minute durch Kenan Colakoglu. Aber schon sieben Minuten später kann Manfred Weingartmann zum 1:1 ausgleichen. Jetzt geht es Schlag auf Schlag – in Minute 18 18 ist Michael Wulschnig zur Stelle und erhöht auf 2:1 für die Gäste. Mit diesem Stand geht es auch in die Pause. Man kann aber von keinem engen Spiel sprechen – Ottakring hätte nur mit Spielglück die Chance gehabt auszugleichen und die Partie vielleicht wieder offener zu gestalten. Das 3:1 für Mauer erzielt Michael Wulschnig mit seinem zweiten Treffer. In der Tabelle setzt sich Mauer vom Viertplatzierten ASV 13 um fünf Punkte ab, da der ASV 13 gegen SPC Helfort 15 0:2 verliert. Ernst Baumeister, Trainer Union AC Mauer: „Eigentlich eine klare Angelegenheit für meine Mannschaft. Es bestand eigentlich nie die Gefahr nicht drei Punkte zu machen, das ganze Match haben eigentlich nur wir gespielt."

FC Polska - SV Rasenspieler Wolfersberg 3:3

altaltEin ziemlich verrücktes Spiel sehen über 100 Zuschauer am Sportplatz Hetzendorf. Abstiegskandidat SV Rasenspieler Wolfersberg präsentiert sich im Kellerderby als eiskalte Mannschaft und bringt FC Polska in der ersten Hälfte mächtig in Verlegenheit. Polska ist zwar die aktivere und über weite Phasen bessere Mannschaft, aber zur Pause führt Wolfersberg mit 3:0. Christian Heidenreich in der 25. Minute und ein Doppelpack von Ferrer Julio Alonso in der 30. und 40. Minute sorgen für diesen sensationell klaren Spielstand. Knapp vor der Pause kann FC Polska absolut verdient auf 1:3 verkürzen – Piotr Sarnecki gibt der Heimelf wieder Hoffnung. Am Ende steht ein für Wolfersberg etwas schmeichelhaftes 3:3 – Piotr Pepek i der 60. Minute und Rafal Soltys sichern Polska doch noch einen Punkt. Wolfersberg gibt damit die rote Laterne an den SKV Wien ab, Polska liegt weiterhin zwei Punkte vor Wolfersberg. Sebastian Kowalik, Sektionsleiter FC Polska: „Eine starke erste Hälfte von Polska – aber die Chancen die man nicht nutzt bekommt man als Gegentore. In der zweiten Hälfte haben wir sehr gut gespielt und auch die Tore gemacht. Polska war aber sicher die bessere Mannschaft."

Wiener SK 1b - Rennweger SV 1:0

altaltEin Duell zweier ähnlich guter Mannschaften war zu erwarten und dieses wurde den Zuschauern auch geboten. Rein statistisch gesehen ist die erste Hälfte ziemlich ereignislos – nur eine gelbe Karte für Mario Ackerl in der 45. Minute steht zu Buche. Gerade diese gelbe Karte sollte aber noch dramatische Folgen für das Spiel haben. Das 0:0 zur Pause entspricht den gezeigten Leistungen und die Zuschauer hoffen in der zweiten Halbzeit Tore sehen zu können. Dazu braucht man aber jede Menge Geduld und muss bis zur Nachspielzeit ausharren. Die Vorentscheidung geht jedoch schon in Minute 74 über die Bühne – Mario Ackerl von Rennweg wird mit der zweiten gelben Karte ausgeschlossen. Trotzdem ist der Sieg des Wiener SK 1b natürlich etwas glücklich – den Siegestreffer in der Nachspielzeit zu erzielen ist immer ein Glücksfall – ist aber mit Fußbalffreud und Fußballeid untrennbar verbunden. Brian Brem schafft das Goldtor in der 91. Minute und damit holt sich die Heimelf doch noch drei Punkte. In der Tabelle hat der Wiener SK nun zu Rennweg aufgeschlossen – beide halten bei dreißig Punkten und sind Sechster bzw. Siebenter. Mario Handl, Trainer Wiener SK 1b: „Es war ein recht gutes Spiel meiner Mannschaft, und obwohl wir das Tor erst im allerletzten Moment geschossen haben geht der Sieg in Ordnung."

Red Star Penzing - S.V. Wienerfeld 3:2

altaltEin aufregendes Match, auch nach dem Schlusspfiff, lieferten sich Penzing und Wienerfeld. Zunächst war die Heimelf die eindeutig dominierende Mannschaft und führte relativ schnell mit 2:0. Tassilo Niederkofler in der 20. Minute bringt Penzing in Führung, ein Eigentor durch Georg Handschuh bedeutet das 2:0 für Penzing. Dann wird Wienerfeld stärker und erzielt in der 40. Minute den 1:2 Anschlusstreffer. Penzing ist geschockt und muss fast noch vor der Pause den Ausgleich hinnehmen. Penzing rettet eine 2:1 Führung in die Halbzeit. Die ersten dreißig Minuten der zweiten Halbzeit verlaufen eher gemächlich, Penzing sitzen noch immer die Schockmomente der letzten Minuten der ersten Halbzeit in den Knochen. Nicht unverdient kann Wienerfeld in Minute siebzig ausgleichen – Hannes Pacher sorgt für das 2:2. Fünf Minuten vor Schluss der Matchball für Penzing durch Martin Pfeifer – und große Szenen des Goalies von Wienerfeld Manuel Masala. Pfeifer läuft allein auf den Goalie zu und versucht ihn zu umspielen, Masala schlägt den Ball weg. Der Ball kommt zu Patrick Ratschka der nur mehr das leere Tor vor sich hat – aber irgendwie wirft sich Manuel Masala in den Schuss und verhindert ein Gegentor. In der 94. Minute eine sehr harte gelbe Karte für Florian Hoffmann von Wienerfeld – und weil es die zweite ist muss er das Spielfeld verlassen. Eine Minute später dann doch noch das Siegestor von Penzing – Lukas Sonvilla schießt ein. Für den Großteil der Zuschauer und auch für den Trainer ging diesem Tor eindeutig eine Abseitsstellung voraus – das Tor wird aber gegeben. Hektisch die Minuten nach dem Abpfiff – Patrick Ratschka bekommt die rote Karte. Die Gemüter beruhigen sich aber schnell. Ein sehr glücklicher Sieg für Penzing. Michael Sonvilla, Trainer SC Red Star Penzing: „Zu Beginn waren wir klar überlegen – sind dadurch auch 2:0 in Führung gegangen. Wir hatten noch einige Chancen zum 3:0 – konnten diese aber nicht verwerten. Am Ende hat es schon nach einem 2:2 ausgesehen – wir haben dann sehr glücklich doch noch das 3:2 gemacht – meiner Meinung nach aus einer Abseitsposition."

ASV 13 - SPC Helfort 15 0:2

altaltEine sehr zähe Partie sahen 200 Zuschauer am Sportplatz des ASVÖ 13 zwischen dem ASV 13 und Helfort. Die Schuld am wenig attraktiven Spiel lag aber in erster Linie an den Platzverhältnissen und nicht an den Mannschaften. Mit weiten Pässen versuchte man die Bodenunebenheiten zu überbrücken und Helfort fand auch um Minute 25 die ersten Chancen vor. Das 0:0 zur Pause wunderte eigentlich niemanden. In der zweiten Hälfte ertönt der Abseitspfiff recht oft – meist sind es die Gäste die sich recht gute Möglichkeiten durch Abseitsstellungen verbauen. Helfort schaftt dann aber doch noch die Führung – Gökhan Coban scort in der 72. Minute das 1:0 und vier Minuten vor Schluss macht Andreas Lebinger den Sack zu. Helfort hält damit nach wie vor mit dem Spitzenreiter Viktoria Wien mit die sich gegen den SKV keine Blöße gaben und mit 6:0 gewannen. Peter Keller, Trainer SPC Helfort 15: „Nach etwa 25 Minuten hatten wir zwei oder drei sehr gute Chancen die wir nicht nutzen konnten. Der Platz war sehr schwer bespielbar, schönen Fußball zu spielen war nicht möglich. Das war ein Grund dafür, dass es zur Pause nur 0:0 gestanden ist. Wir haben mit weiten Pässen agiert und dann doch noch die Tore gemacht."

SKV Wien Genglik Müllner Trans - SC Wiener Viktoria Sun Company 0:6

altaltChancenlos war der SKV Wien gegen die Kicker von Toni Polster - die Niederlage war klar aber nicht katastrophal. Viktoria vergab noch einige gute Chancen, der SKV war offensiv kaum präsent.

zum ausführlichen Bericht (mit Fotos von Robert Riede)

 


weitere Ergebnisse:

FC A11 R.Oberlaa - SC Kaiserebersdorf-Srbija 08 1:1

FC 1980 Wien - SV Dinamo Ottakring 6:3

 

 

JETZT FAN WERDEN VON UNTERHAUS WIEN

FOLGE UNS AUF TWITTER

 

von Redaktion