betboo - tipobet365 - yerli film izle

4:2! Weitere 3 Punkte für den ASK Elektra!

In der 3. Runde der Wiener Stadtliga kam es zum Duell zwischen dem ASK Elektra und dem ASV 13. Der ASK Elektra wollte sich mit einem weiteren Sieg weiterhin im oberen Feld der Tabelle festsetzen während der ASV 13 seinen ersten Sieg in dieser Spielzeit einfahren wollte. Rund 125 Zuschauer erlebten am Elektra - Energie Wien Platz ein torreiches Spiel mit dem bessere Ende für die Heimmannschaft.

Rasanter Start! - viel Tore in Durchgang Eins!

Der erste Durchgang begann direkt rasant mit einem Elfmeter in den ersten Spielminuten für den ASK Elektra, welcher von Mario Fürthaler zum 1:0 verwandelt wurde und somit die Hausherren schon früh im Spiel auf den richtigen Weg zu den nächsten drei Punkten brachte. Danach wurde das Spiel etwas langsamer, die Elektra war im Spielaufbau zu behebig bis in der 28. Minute ein abgeschlagener Ball abgefangen und von Nummer 11 Karim Sallam von schräg rechts im Sechtzehner ins kurze Kreuzeck befördert wurde. Ali Khodadadzada konnte einen schlechten Rückpass der Elektra abfangen und den Ball am Tormann vorbei spielen und somit auf 2:1 verkürzen ehe Lukas Denner kurz vor dem Pausenpfiff in der 41. Spielminute nach einem Eckball den Ball aus einem unübersichtlichen Gewirr heraus das Spielgerät zum 2:2 Pausenstand ins Netz befördern konnte. Ein aberkanntes Eckballtor für die Elektra und die Aussenstange bei einem Schuss von Philipp Engleithner verhinderten eine Pausenführung für die Gastgeber.

Dominante Vorstellung der Gastgeber in Durchgang Zwei!

Die zweite Spielhälfte begann mit einer dominanten Vorstellung der Heimmannschaft und es dauerte nicht lange bis sich das auch im Ergebnis widerspiegelte. Georg Nemetschek konnte in der 52. Minute nach einem Eckball zum 3:2 für die Elektra einköpfen. Die Gäste aus Hietzing versuchten mit Kontern durch die Abwehrreihen der Leopoldstädter zu kommen während die Gastgeber weiter spielten und dominierten sie blieben jedoch bis zur 85. Minute erfolglos als Taner Sen einen Pass auf die linke Aussenseite annehmen, nach innen ziehen und von halblinks den Ball ungestört zum 4:2 Endstand im Tor versenken konnte. Erneut verhinderte in Durchgang Zwei ein aberkanntes Eckballtor ein höheres Ergebnis.

 

Stimmen zum Spiel

Alfred Niefergall (Cheftrainer ASK Elektra):

"Es war ein Wechsel zwischen Licht und Schatten in unserem Spiel, großes Lob an die Mannschaft, dass sie Charakter gezeigt hat und trotz der vergebenen Chancen und den unnötigen Gegentoren das Spiel trotzdem klar für sich entscheiden konnte."

 

Beste Spieler: #11 Karim Sallam (ZOM) #10 Sanel Tahirovic (ZM) und #4 Kapitän Mario Fürthaler (LIV)

 

 

 

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten