Vereinsbetreuer werden

3:1-Sieg - SK Slovan lässt junger Donau-Truppe keine Chance!

"Wir haben auch letztes Jahr zum Auftakt gegen SV Donau gewonnen, man sollte deshalb ein paar Runden abwarten, bis man erste Schlüsse über die Verfassung der Mannschaft ziehen kann." Der Trainer des SK Slovan HAC Trachten Witzky, Gerhard Werner, rief trotz 3:1-Auftaktsieg beim SV Donau zur Vorsicht auf. Die Freude über den "Dreier" gleich im ersten Saisonspiel war groß, zumal man ja auch noch ein frühes 0:1 zu verdauen hatte. "Wir haben auf jedenfall einen größeren und breiteren Kader als letzte Saison, das Selbstvertrauen passt auch, wie man heute gesehen hat", so Werner.

Assistent irritiert Gäste

Beide Mannschaften kamen gut ins Spiel, zeigten sich in den Zweikämpfen präsent und überließ dem jeweils Anderen zu keinem Zeitpunkt zu viel Platz, um einen ordentlichen Spielaufbau vollziehen zu können. Tore fielen aber bereits in der Anfangsphase. Kurz vor dem 0:1 kam es im Mittelfeld zu einem Gestocher bzw. einem Pressball, den ein Slovan-Spieler zuletzt berührte und zu Andrej Vukovic sprang. Der Schiedsrichter-Assistent hob die Fahne, wurde von seinem Kollegen am Feld korrigiert und ließ das Spiel weiterlaufen. Da die Gäste jedoch für einen kurzen Moment abschalteten, war die Bahn für den Donau-Stürmer frei, der dann trocken zum 1:0 abschließen konnte (7.). Die Reaktion der Gäste ließ aber gar nicht lange auf sich warten: Nach einem perfekten getretenen Freistoß von Deniz Saritas, schloss Milorad Adamovic volley mit der Innenseite perfekt zum Ausgleich ab (15.). Generell präsentierten sich die Gäste bei Standards brandgefährlich, was zwei Lattentreffer nach indirekten Freistößen verdeutlichten. Da jedoch kein weiterer Treffer fiel, ging es mit dem 1:1 in die Pause.

Doppelschlag entscheidet Partie

Nach dem Seitenwechsel kam die Werner-Elf nicht nur durch Standards, sondern auch aus dem Spiel heraus zu Chancen, war insgesamt besser im Spiel. Ein Traumtor drehte dann die Partie zugunsten der Gäste: Über rechts rollte ein Slovan-Angriff. Nach einer weiten Flanke von Rechtsverteidiger Osman Sari, die Richtung zweite Stange auf Höhe des Sechzehnerecks segelte, kam Can Michael Nural aus vollem Lauf und knallte die Kugel volley ins Kreuzeck zur Führung (62.). Slovan hatte die Partie gedreht und kurz darauf auch schon entschieden. Nach einem Outeinwurf ging Patryk Ciez bis zur Grundlinie, bediente in der Mitte Christian Steinacher und der schloss aus der Drehung zum 3:1 ab (66.). Danach wirkte die junge Donau-Mannschaft geschockt, gab zwar nicht auf, musste aber schlussendlich die 1:3-Niederlage resignierend zur Kenntnis nehmen.

Gerhard Werner (Trainer SK Slovan HAC Trachten Witzky) nach dem Auftaktsieg:

""Wir haben auch letztes Jahr zum Auftakt gegen SV Donau gewonnen, man sollte deshalb ein paar Runden abwarten, bis man erste Schlüsse über die Verfassung der Mannschaft ziehen kann. Wir haben auf jedenfall einen größeren und breiteren Kader als letzte Saison, das Selbstvertrauen passt auch, wie man heute gesehen hat. Der SV Donau hat eine junge und starke Truppe, der nur ein wenig die Routine fehlt - Kompliment an diese Mannschaft. Dass wir im ganzen Spiel nur eine wirkliche Tormöglichkeit zugelassen haben, zeigt wie kompakt wir gestanden sind. Ein toller Auftakt."

 

Torfolge: 1:0 Andrej Vukovic (7.), 1:1 Milorad Adamovic (15.), 1:2 Can Michael Nural (62.), 1:3 Christian Steinacher (66.)

 

Die Besten:

SV Donau: keiner

SK Slovan: Milorad Adamovic (MS), Deniz Saritas (DM)

 

MW

 

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!