Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

WAF bleibt weiter ungeschlagen: 2:1 Heimsieg gegen 1980 Wien

Die 2. Runde der Wiener Stadtliga wurde mit dem Spiel WAF pinova Telekom gegen den FC 1980 Wien abgeschlossen. Die Gastgeber sind perfekt in die Saison gestartet. Mit sechs Punkten aus zwei Spielen. Für den Aufsteiger lief es in der bisherigen Saison noch nicht nach Wunsch, mit null Punkten ist man zurzeit Vorletzter. In einem hartumkämpften und engem Spiel konnte sich die Mannschaft von Trainer Khajik Jerjes in letzter Minute mit 2:1 durchsetzen.

Gute erste Spielhälfte beider Mannschaften

Die Heimmannschaft hatte einen perfekten Saisonbeginn, zwei Spiele, zwei Siege, mit dementsprechend breiter Brust ging man in die Begegnung mit dem Aufsteiger. Die Gäste konnten zwar in dieser Saison punktemäßig noch nicht anschreiben, phasenweise ließ die Mannschaft von Trainer Fadil Mulalic in den vergangenen beiden Spielen ihre Klasse und Talent aufblitzen. Das Spiel in der ersten Spielhälfte war ein munteres hin und her, der Gastgeber war zwar das aktivere Team mit mehr Torchancen, dennoch war auch 1980 Wien immer wieder gefährlich vor dem Tor. Die erste gefährliche Aktion im Spiel hatten auch die Gäste. Bei der Aktion konnte der Goalie der Heimmannschaft mit einer guten Parade den frühen Rückstand verhindern. In der 19. Spielminute fiel das erste Tor für den WAF. Alper Cinar konnte nach Balleroberung im Mittelfeld seinen Mitspieler Almir Mujkic perfekt bedienen und der Spieler mit der Nummer Neun nutzte diese Chance eiskalt aus und schoss die Kugel unhaltbar ins Tor. Obwohl die Gäste wieder früh in Rückstand waren, ließ man sich weiter nicht entmutigen und spielte weiter munter mit. Bei einem Lattenschuss des Aufsteigers kurze Zeit später hatte die Heimmannschaft großes Glück. Es war weiter ein sehr abwechslungsreiches und zweikampfbetonte mit einigen Torchancen auf beiden Seiten in der ersten Hälfte. Ein weiterer Treffer fiel aber vor der Pause keines mehr.     

Siegestreffer in der Nachspielzeit

Die zweite Spielhälfte begann mit einer Drangphase des Gastgebers. Bei einem Chipball über den Torwart ging die Kugel 1nur knapp über das Gehäuse. Aber auch der FC 1980 Wien konnte der zweiten Hälfte nochmal zusetzen. In der 60. Spielminute wurde man für diese Anstrengung belohnt. Nico Ruziczka erzielte den verdienten Ausgleich. Nach dem 1:1-Ausgleich war das Spiel weiter ausgeglichen. Mit der Torchancen auf bei den Seiten wurden die angereisten Fans fußballerisch an diesem Sonntag verwöhnt. Nach ca. 75 Spielminuten hatten die Gäste die große Chance auf die Führung. Nach einem Foul im Strafraum der Gastgeber gab der Schiedsrichter Elfmeter für 1980 Wien. Doch der Strafstoß landete am Aluminium und so blieb es weiterhin beim Unentschieden. Als jeder schon mit einer Punkteteilung rechnete, schoss Andre Sliskovic, nachdem der Torwart einen Schuss von Almir Mujkic nur abwehren konnte, und der Ball zum Mittelfeldspieler kam den späten Siegestreffer in der 92. Spielminute.

„Sieg war glücklich“

Nach dem Spiel sagte der Trainer der Siegermannschaft, Khajik Jerjes, im Gespräch: „Das war heute das erwartet schwierige Spiel, wir haben dem Gegner nach dem frühen 1:0 ins Spiel zurückkommen lassen, der Sieg in der Nachspielzeit war glücklich“.

In der nächsten Runde trifft der WAF pinova Telekom auswärts auf den SV Schwechat und der FC 1980 Wien zuhause auf den SV Gerasdorf Stammersdorf.

Beste Spieler:

WAF pinova Telekom: Almir Mujkic (Stürmer)

FC 1980 Wien: keine

Lukas Wiedermann