Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

1980 Wien gewinnt beim Post SV mit 3:2

Im Nachbarschaftsduell – zumindest aus tabellarischer Sicht – kam es zum Duell zwischen dem Post SV und dem FC 1980 Wien. Nach der Pleite im Auswärtsspiel beim SV Dinamo Helfort wollte und musste die Mannschaft von Trainer Markus Buchinger eine bessere Leistung zeigen, um nicht noch tiefer in den Tabellenkeller zu rutschen. Aber auch die Gästemannschaft musste zuhause eine knappe 3:4-Heimniederlage wegstecken. Das bessere Team am heutigen Tag – der FC 1980 Wien – setzte sich schlussendlich mit 3:2 durch und konnte in der Tabelle wichtigen Boden gutmachen.

Gastgeber mit glücklichem Unentschieden zur Pause

Der Regen war an diesem Samstag der große Spielverderber. Der Platz war tief und der schöne Kombinationsfußball war auch kaum möglich. Trotzdem fiel das erste Tor bereits in der Anfangsphase. Nach einem langen hohen Pass kam der Ball zu Petr Sklenar, der Mittelfeldspieler konnte die Unordnung in der Viererkette der Heimmannschaft ausnutzen und das frühe 1:0 erzielen. Die Gäste hatten im Laufe der ersten Hälfte weitere Möglichkeiten, ein Tor fiel aber nicht mehr. Die Gastgeber taten sich schwer gegen diesen Gegner, Torchancen waren Mangelware, umso überraschender war das 1:1 in der 44. Spielminute. Markus Lauber traf für den Post SV.

Gäste legten einen Gang zu

In der zweiten Halbzeit konnte der FC 1980 Wien bereits in der 56. Spielminute den 1-Tore-Vorsprung wiederherstellen. Nach schönem Stanglpass vom Mitspieler erzielte Husein Ademovic den 2:1-Führungstreffer. Weitere zehn Minuten später, in der 65. Spielminute, gab es einen Elfmeter für die Mannschaft von Trainer Fadil Mulalic. Den anschließenden Strafstoß verwertete Aleksandar Sesum zum 3:1. In der 71. Spielminute kam die Mannschaft von Trainer Markus Buchinger nochmals ran. Nach einem Einwurf kam der Ball über mehrere Umwege zu Josip Kovacevic, der mit einem trockenen Schuss auf 2:3 verkürzte. In der restlichen Zeit war der FC 1980 Wien wieder vermehrt am Drücker, konnte aber kein weiteres Tor erzielen. So blieb es beim 3:2-Erfolg für die Gäste.   

„Dieser Sieg war verdient“

Nach dem Spiel sagte der Trainer des FC 1980 Wien, Fadil Mulalic, im Gespräch: „Dieser Sieg war verdient, wir hatten die klar besseren Tormöglichkeiten, meine Mannschaft hat auch alles unternommen, um als Sieger vom Platz zu gehen“.

In der nächsten Runde trifft der Post SV auswärts auf den SV Schwechat und der FC 1980 Wien zuhause auf den SV Donau.

Beste Spieler:

Post SV: keine
FC 1980 Wien: Husein Ademovic (Mittelfeld), Aleksandar Sesum (Abwehr)

Lukas Wiedermann