Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

OÖ-Liga

Junge Wikinger Ried: "Wollen unbedingt in der OÖ-Liga bleiben"

Nach einem zwölften Platz im Vorjahr und dem Ende der Spielgemeinschaft mit dem USV Neuhofen/I., hatten die Jungen Wikinger Ried in der akutellen Saison der OÖ-Liga zunächst mit Problemen zu kämpfen. Die Kicker von Trainer Florian Königseder kamen in der Hinrunde aber immerhin als Vierzehnter ins Ziel, wenngleich nur die bessere Tordifferenz die Innviertler von der Abstiegszone trennt. "Das Ende der Spielgemeinschaft hatte sportlich keine Auswirkungen, im organisatorischen Bereich ist der Aufwand jedoch erheblich gestiegen. Da im Sommer uns zahlreiche Spieler verlassen haben und der Kader neu ausgerichtet werden musste, und zudem auch das Trainer-Team neu ist, hat es eine Zeitlang gedauert, bis sich die Mannschaft gefunden hat. Letztendlich konnten wir uns aber eine vernünftige Ausgangsposition verschaffen", erklärt Nachwuchsleiter Thomas Weissenböck.

 

Niederlagenserie folgte solider Endspurt

Einem einzigen Sieg (gegen Perg) standen in den ersten neun Runden acht Niederlagen gegenüber. "Die Leistungen waren zumeist durchaus in Ordnung, konnten aber keine Punkte einfahren. Aus genannten Gründen war es zunächst nicht einfach, im letzten Drittel der Herbstsaison ist es aber ganz gut gelaufen", spricht Weissenböck die drei Siege in den letzten sechs Spielen an. Während die Jungen Wikinger auf eigener Anlage drei "Dreier" einfuhren, gingen von acht Auswärtsspielen nicht weniger als sieben verloren. "Nach einem katastrophalen Start haben wir die Ruhe bewahrt und sind dafür am Ende der Hinrunde belohnt worden. Die Siege auf der Zielgeraden waren ungemein wichtig und konnten dadurch die Chance auf den Klassenerhalt wahren", meint der Nachwuchsleiter. Während vier Mannschaften mehr Gegentore kassierten, durften lediglich zwei Teams weniger Treffer bejubeln.

 

Kapitän geht von Bord - vier neue Kräfte

In der Winterpause hat sich in Ried der Kader erneut verändert. Mit Valentin Frank ist der Kapitän von Bord gegangen. "Valentin hat bei uns keine Perspektive gesehen und sucht beim WSC Hertha eine neue Herausforderung", begründet Thomas Weissenböck den Abgang des Kapitäns. Auch Huso Cajtinovic (Dorf/Pram), der im Hertbst nicht im Kader stand, und David Hutter (Grödig) haben den Verein verlassen. Zudem steht Benjamin Hutter aufgrund eines Studiums in Berlin im Frühjahr nicht zur Verfügung. Beim Trainingsauftakt durfte Coach Königseder mit  dem erfahrenen Stürmer Sebastian Madzia (Kleinreifling) und Außenbahnspieler Milos Mitrovic (Blau-Weiß Wien) zwei neu Kicker begrüßen. Weiters rücken neben Felix Seiwald mit Jakob Horner und Denis Kahrimanovic Talente aus der Akademie Ried in den Wikinger-Kader nach. "Madzia ist aufgrund seiner Erfahrung ungemein wichtig, und die aufstrebenden, ambitionierten jungen Kicker bringen frischen Wind ins Team. Demzufolge sieht es ganz gut aus, ist im Winter die Qualität vielleicht sogar gestiegen", meint der Nachwuchsleiter.

 

Intensive Vorbereitung

Die Talente des Herbstmeisters der Ersten Liga trainierten bis 15. Dezember nach und nahmen am 8. Januar die Vorbereitung in Angriff. Nach den ersten drei Testspielen (3:1 gegen Austria Salzburg, 1:1 gegen Strobl und 1:3 gegen Anif) messen die Jungen Wiklinger am kommenden Samstag mit den Kickern aus Seekirchen die Kräfte. "Auch wenn wir vor Ort ausgezeichnete Bediungungen vorfinden, würde eine Luftveränderung, sprich ein Trainingslager in der Ferne, durchaus Sinn machen. Doch aufgrund des Abstieges der Profis musste im Verein der Sparstift angesetzt werden. Aber vielleicht ist in absehbarer Zeit ein Trainingscamp wieder möglich", so Weissenböck.

 

"Landesliga wäre Rückschritt"

Die Königseder-Elf überwintert in Abstiegsgefahr, demzufolge gibt es in Ried nur ein Ziel, soll die Klasse unbedingt gehalten werden. "Mittlerweile ist eine gewisse Stabilität eingetreten, weshalb wir der Rückrunde vorsichtig optimistisch entgegensehen. Aber wir müssen wachsam sein, vor allem besser starten als im Herbst und in den ersten Spielen den Grundstein zum Klassenerhalt legen", sagt der Nachwuchsleiter. "Wir wollen unbedingt in der OÖ-Liga bleiben, zumal langfristig die Regionalliga ein Thema ist. Demnach wäre der Abstieg in die Landsesliga ein großer Rückschritt. Aufgrund der Kaderqualität ist der Klassenerhalt ein realistisches Ziel und wollen nicht bis zum Schluss um den Ligaverbleib zittern müssen".

 

Zugänge:
Sebastian Madzia (ASV Kleinreifling)
Milos Mitrovic (Blau-Weiß Wien)
Denis Kahrimanovic (Akademie Ried)
Jakob Horner (Akademie Ried)

Abgänge:
Valentin Frank (WSC Hertha)
Huso Cajtinovic (Union Dorf/Pram)
David Hutter (SV Grödig)
Benjamin Hutter (Auslandsstudium)

Transferliste

Bisherige Testspiele:
3:1 gegen Austria Salzburg (Salzburger Liga)
1:1 gegen SK Strobl  (Salzburger Liga)
1:3 gegen USK Anif (RLW)

Testspiele-Übersicht

 

Günter Schlenkrich  

 

Jetzt den neuen Fußball-Tracker zum Aktionspreis von 129 € (anstatt 220 €) bestellen!



Kommentare powered by Disqus
Transfers Oberösterreich
Fußball-Tracker

Auto Günther

Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried
 

Ligaportal Fußballreisen - Ligaportal bringt dich zu den Top Klubs in Europa

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter

your smart connection with customers - hello again entwickelt maßgeschneiderte Apps zur digitalen Kundenbindung