Vereinsbetreuer werden

Torwart-Krake Lukschander sichert Wiesfleck den 1:0-Erfolg

In diesem Meisterschaftsspiel der 2. Klasse Süd Meistergruppe mussten die Gäste aus Wiesfleck gewinnen, um dem Tabellenführer Gemeinde Tobaj auf den Fersen zu bleiben. Der SV Hannersdorf erwies sich als ein starker Gegner und machte es den Gästen nicht einfach, die drei Punkte mit auf die Heimreise zu nehmen. Schlussendlich siegte der SC Wiesfleck aufgrund der überragenden Leistung von Goalie Florian Lukschander mit 1:0.

Hannersdorf übernimmt das Kommando

Von Beginn an zeigten die Hausherren, dass sie heute als Sieger vom Platz gehen wollten, erspielten sich gleich eine leichte Überlegenheit und tauchten öfters vor dem Tor der Gäste auf, ohne aber einen zählbaren Erfolg zu erzielen. Mitte der ersten Halbzeit gab Schiedsrichter Faruk Sevik einen fragwürdigen Elfmeter für die Hausherren, aber Florian Lukschander im Gehäuse der Gäste hielt den Strafstoß mit einer sensationellen Parade. Somit blieb es weiterhin beim torlosen Remis. Bis zur Pause sah man von den Gästen nicht viel, kaum konstruktive Angriffe waren zu sehen. Das Manko der Hausherren hingegen war, dass man die vorhandenen Chancen nicht verwerten konnte. Mit dem torlosen Remis wurden die Seiten gewechselt.

Die Gäste kamen nicht ins Spiel

In der zweiten Halbzeit änderte sich nicht viel am Spielgeschehen, Hannersdorf hatte das Kommando auf dem Spielfeld, Wiesfleck kam nicht so richtig ins Spiel, es waren Einzelaktionen, die aber nicht fertig gespielt wurden. In der 57. Minute fiel dann der überraschende Führungstreffer für die Auswärtigen, als Stefan Hettlinger das Leder im Tor der Heimischen unterbringen konnte. Des Weiteren hatten die Gäste noch einen Lattentreffer von Niko Adamic zu verzeichnen, mehr zwingende Torchancen gab es für die Dorner-Elf nicht. Dass die Hausherren zu keinem Treffer kamen, lag einzig und allein am Torhüter der Gäste, an Florian Lukschander, der wie ein Krake trotz Dauerbeschuss seinen Kasten sauber halten konnte und somit der Vater des Sieges ist.

Stimme zum Spiel

Anton Dorner, Spielertrainer SC Wiesfleck

„Wir haben in der ersten Halbzeit keine wirklichen Chancen herausgespielt, haben die Angriffe nicht wirklich zu Ende gespielt. Dank der großartigen Leistung von unserem Goalie Florian Lukschander, der uns mit seinen Paraden im Spiel gehalten hat, konnten wir die drei Punkte einkassieren. Meiner Mannschaft gebührt für diese kämpferische Leistung ein Pauschallob. Meines Erachtens war Hannersdorf dem Sieg näher als wir, aber wenn man oben mitspielen will, muss man auch einen dreckigen Sieg einfahren.“

Die Besten: Florian Lukschander (T), Stefan Hettlinger (ST)