Klingenbach musste im Heimspiel gegen Deutschkreuz Federn lassen

Als Aufsteiger in die Burgenlandliga ist der ASKÖ Klingenbach gut gestartet und hat in der ersten Runde in Horitschon einen verdienten Sieg gefeiert. Man wollte diese Euphorie in das Heimspiel gegen den FC Deutschkreuz mitnehmen und weitere Punkte gegen den Abstieg sammeln. Die Gäste hatten im ersten Spiel der Runde einen Punkt gegen Siegendorf ergattert und man wollte auch in Klingenbach punkten.

Frühe Führung für die Hausherren

Mit Stolz geschwellter Brust und voller Selbstvertrauen startet der Aufsteiger in das Spiel gegen Deutschkreuz vor eigenem Publikum, das in Massen ins Klingenbacher Stadion geströmt ist. Alles begann, wie man es sich erwartet und erhofft hat, die Hausherren nahmen gleich zu Beginn das Heft in die Hand und starteten den ersten Angriff und zack stand es 1:0 für die Hausherren. Das Stadion glich einem Tollhaus, als ein Corner von der rechten Seite per Kopf verlängert wurde und der frei stehende Thomas Dragschitz (3.) beförderte das Leder mit der Brust über die Torlinie. Die Elf von Trainer Marcus Pürk spielte weiterhin einen guten Offensivfußball, aber die Gäste versteckten sich nicht und kamen immer besser ins Spiel, kurz vor dem Pausenpfiff in der 41. Minute ein Angriff der Gäste über Goran Erseg zu Michael Pittnauer und der legte den Ball zu David Thumberger, der zum 1:1 Ausgleich ins kurze Eck einschoß. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeitpause.

Deutschkreuz wurde stärker

Die Gäste kamen mit Volldampf aus der Kabine und beherrschten das Spielgeschehen, und so war die Führung nur eine Frage der Zeit, und Christopher Lipowsky (62.) drückte den Ball nach einem Corner zur 2:1 Führung über die Torlinie. Kaum war der Anstoß ausgeführt, waren die Gäste schon wieder erfolgreich, als Goran Erseg von der linken Seite in den Strafraum marschierte und gekonnt den Ball in die Maschen drosch. (63.). Das war eine seiner letzten Aktionen, bevor ihn Schiedrichter Roland Braunschmidt, der übrigens zusammen mit seinen Assistenten nicht den besten Tag hatte, in der 74. Minute mit der Gelb-Roten Karte zum Duschen schickte. Danach war der Spielfluss der Gäste versiegt und die Hausherren kamen noch zu einigen Torchancen, die aber nicht verwertet wurden.

„Wir sind nun in der Liga angekommen, wissen jetzt, wie es hier zur Sache geht und nun bleibt es abzuwarten, wie die einzelnen Spieler darauf reagieren. Wenn man weiß, was die Mannschaft kann, so war die heute gezeigte Leistung einfach zu wenig“ sagt Trainer Marcus Pürk, ASKÖ Klingenbach.
„Meine Mannschaft hätte noch höher gewinnen können, wir hatten nach dem 3:1 zwei große Chancen. Ich bin mit dem Ergebnis und der Leistung meiner Mannschaft sehr zufrieden“ meinte Dietmar Heger, Trainer FC Deutschkreuz.

Die Besten
Klingenbach: Manuel Barilits (Rechter Verteidiger)
Deutschkreuz: David Thumberger (Offensive Mittelfeld), Aleksandar Jovetic (Innenverteidigung)

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten