Relegation-Hinspiel 2018/19: St. Michael II spielt mit Kalwang Katz und Maus!

Im Hinspiel der Relegation trifft am Mittwoch der SV Union Raika Kalwang  (2. 1. MMB) auf den ESV St. MIchael II (12. GLMÜ). Und dabei kommt es zu einer regelrechten Torlawine. Dem Gastgeber bietet sich nicht den Funken einer Chance bzw. wird die Gegenwehr mit Fortdauer der Partie weniger. Denn das Gegenüber ist zumindest zwei Nummern zu groß. "Vorsichtshalber" mit einer starken Garnitur angereist kann sich St. Michael II nach Herzenslust austoben und einen rekordverdächtigen 16:0-Auswärtssieg unter Dauch und Fach bringen. Schiedsrichter war Florian Sabathi, assistiert wurde er von Dalibor Popovic und Siegfried Doppelreiter. 100 Zuseher waren mit von der Partie.

 

Die Tore fallen wie die reifen Früchte

Bei den „Überstunden“, die es zumeist bei hohen Temperaturen in der dritten Juni-Woche zum verrichten gilt, ist zumeist der Herausforderer in der besseren Position zum finden. Bietet sich doch die Gelegenheit als Zweiter doch noch auf den Aufstiegszug zu springen. Während das Gegenüber darum fighten muss, nicht den Abstieg antreten zu müssen. An sich, Kalwang markierte in der Meisterschaft 115 Tore, durfte man sich schon eine eingermaßen ausgeglichene Partie erwarten. Aber weit gefehlt: St. Michael II, verstärkt mit Landesliga-Akteuren, dreht von Beginn weg am Temporad und lässt Ball und Gegner laufen. Bereits in 6. Minute beginnt der Trefferreigen. Stefan Reiter trifft dabei zur raschen 0:1-Führung. Woraufhin der Gastgeber nichts zum vermelden hat. Die gesamte Spielzeit ist man am reagieren anstatt am agieren. So kommt es wenig überraschend, dass der Gast noch in der ersten Hälfte ein halbes Dutzend nachlegt. Tobias Bracher (26., 39., 42), Patrick Hölzl (18., 25.) und Florian Kargl (33. Elfer), können sich dabei in die Schützenliste eintragen - Halbzeitstand: 0:7.

Kalwang wird völlig überrollt

Auch im zweiten Durchgang, insgesamt kommt es neben einem Ausschluss zu 4 Verwarnungen, ist St. Michael II der uneingeschränkte Chef am Platz. Und auch der Torhunger des Gastes ist noch lange nicht gestillt bzw. kommt es zu weiteren gefährlichen Torraumaktionen am laufenden Band. Julian Jungwirth (49.), Patrick Hölzl (60.) und Stefan Reiter (65.) sind es, die die Angelegenheit zweistellig erscheinen lassen - neuer Spielstand: 0:10. Und das muntere Bestschießen findet seine Fortsetzung. So kommt es in weiterer Folge noch zu sechs weiteren Treffern. Die völlig in die Defensive gedrängten Kalwanger kassieren gleich eine 0:16-Heimklatsche. Patrick Hölzl mit einem lupenreinen Hattrick (67., 71. Elfer, 75.), sowie Julian Jungwirth (77.), Martin Hübl (79.) und Tobias Bracher (83.), können ihre Visitenkarte noch in des Gegners Tor abgeben. Das Rückspiel geht bereits am kommenden Samstag, 22. Juni über die Bühne. Ankick ist um 17:00 Uhr.

 

SV KALWANG - ESV ST. MICHAEL II 0:16 (0:7)

Torfolge: 0:1 (6. St. Reiter), 0:2 (18. Hölzl), 0:3 (25. Hölzl), 0:4 (26. Bracher), 0:5 (33. Kargl/Elfer), 0:6 (39. Bracher), 0:7 (42. Bracher), 0:8 (49. Jungwirth), 0:9 (60. Hölzl), 0:10 (65. St. Reiter), 0:11 (67. Hölzl), 0:12 (71. Hölzl/Elfer), 0:13 (75. Hölzl), 0:14 (77. Jungwirth), 0:15 (79. Hübl), 0:16 (83. Bracher)

gelb/rote Karte: Fuchs (71. Kalwang)

 

Stimme zum Spiel:

Josef Waldsam, Sektionsleiter St. Michael:

"Die Partie war vom Start weg auf einer schiefen Ebene verlaufen. Demnach hat sich die Mannschaft, die entsprechend verstärkt aufgestellt war, auch frühzeitig die Klassenzugehörigkeit gesichert."

 

by: Ligaportal