Heimpleite: Naintsch muss sich den Festenburgern knapp beugen!

SU Naintsch
SV Festenburg

Vor heimischer Kulisse traf der Tabellenzwölfte der SU G1-Personal Schotterwerk Christandl Naintsch in der 4. Runde der Gebietsliga Ost auf den Tabellenfünften den SV Union Festenburg. Das letzte Aufeinandertreffen beider Teams endete mit 3:2 zugunsten von Festenburg. Auch diesmal hatte die Zettl-Truppe die Nase knapp aber doch vorne. Was gleichbedeutend damit ist, dass die Festenburger nach der vierten Runde bei vorzeigbaren 9 Punkten halten. Bei den Naintschern reichte es bislang erst zu 3 Zählern. Aber die Meisterschaft ist erst im anlaufen, demnach haben die Lernbeiss-Schützlinge durchaus die Chance sich noch nach vorne zu arbeiten. Der Spielleiter war Mirza Peckovic - 100 Zuseher waren in der Naintschtal Arena mit von der Partie.

Der erste Abschnitt verläuft torlos

In der ersten halben Stunde warten die Zuschauer vergeblich auf einen Treffer und müssen sich vorerst noch in Geduld üben. Was daran liegt, dass beide Teams in der Defensive vorerst einen starken Job verrichten. Gelingt es doch einmal die Abwehrreihe zu umkurven, sind mit Markus Kulmer und Jozsef Jelencsics immer noch zu verlässliche Torleute zur Stelle. Insgesamt werden im Spiel 5 Verwarnungen verteilt. Was aber nicht heißen soll, dass das Spiel hart geführt wurde. Mit Fortdauer geben die Gäste mehr und mehr zu verstehen, dass man bereit dafür ist, das Kommando zu übernehmen. Vorerst gelingt es den Naintschern noch, dem einen Riegel vorzuschieben. So geht es auch mit dem 0:0 in die Halbzeitpause. Nach 46 Minuten beendet der Unparteiische Halbzeit eins und gönnt den Fans eine kurze Verschnaufpause.

Festenburg zieht die Zügel nun an

Der zweite Durchgang beginnt mit einem Paukenschlag! Es ist noch keine Minute gespielt, da gelingt es den Festenburgern mit 0:1 in Führung zu gehen. Thomas Inschlag lässt sich dabei die Chance eines Elfmeters nicht nehmen. Was dazu führt, dass Naintsch nun doch damit zu tun hat, die Angriffsbemühungen der Gäste im Zaum zu halten. Was eine Zeit lang gut geht. Aber gegen das 0:2 in der 62. Minute ist kein Kraut gewachsen. Marco Stögerer kann sich dabei in die Schützenliste eintragen. Den Hausherren gelingt in der 75. Minute in der Person von Manfred Dunst, der ebenso einen Strafstoß verwertet, noch das 1:2. Zu mehr sollte es aber nicht mehr reichen. Festenburg gelingt es in der Fremde voll anzuschreiben. In der nächsten Runde gastiert Naintsch in Grafendorf - Festenburg besitzt gegen Puch bei Weiz das Heimrecht.

 

SU NAINTSCH - SV FESTENBURG 1:2 (0:0)

Torfolge: 0:1 (46. T. Inschlag/Elfer), 0:2 (62. Stögerer), 1:2 (75. Dunst/Elfer)

 

Stimme zum Spiel:

Josef Inschlag, Sektionsleiter Festenburg:

"Über weite Strecken waren wir das spielbestimmende Team. Der Elfmeter Augenblicke nach dem Seitenwechsel hat uns doch entscheidend weitergeholfen. Wir haben es auf unserer Agenda stehen, uns nach Möglichkeit in der vorderen Tabellenhälfte festzusetzen."

 

by: Ligaportal/Robert Tafeit

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten