Nächster Schritt: Allerheiligen II peilt den Aufstieg an

In der Gebietsliga West lacht der SC Strasser Bau Stainz, dicht gefolgt vom UFC TEAM Strommer Söding und dem SV Allerheiligen II, von der Spitze. Für die jungen Gallier aus Allerheiligen ist der Aufstieg in die nächsthöhere Klasse heuer so nah, wie noch nie. Wesentlichen Anteil am Erfolg hat Trainer Roland Kerpicz. Die junge Truppe hat Unterligaluft gewittert - bis zum Aufstieg ist es aber noch ein weiter Weg. Ligaportal Steiermark fragte beim Coach nach.

 Kerpicz

Trainer Roland Kerpicz stellt sich den Fragen der Redaktion

Wie ist der Herbstdurchgang zu bewerten?

„Wir sind mit der Hinrunde sehr zufrieden. Die Jungen übernehmen immer mehr Verantwortung am Platz und setzen Trainingsleistungen schon sehr gut um. Die Leistungsschwankungen werden immer geringer. Das stimmt mich sehr optimistisch für das Frühjahr."

Wie ist die Stimmung im Verein?

„Die Stimmung im Verein ist sehr gut. Es herrscht wie immer eine sehr ruhige Atmosphäre und eine analytische Einschätzung mit den gezeigten Leistungen."

Gibt es Transfers zu vermelden? 

„Nein“

Auf welchen Positionen ist Handlungsbedarf gegeben? 

„Ich sehe keinen dringenden Handlungsbedarf. Wir hoffen, dass alle Langzeitverletzten vom Herbst im Frühjahr wieder dabei sind und voll angreifen können. Damit wird sich die Kaderqualität und -breite wieder verbessern. Wir sind aber auch regelmäßig auf der Suche nach talentierten Spielern, die z.B. den Übergang vom Jugend- zum Erwachsenenfußball mit uns gemeinsam gehen wollen und die die Perspektive der Regionalliga reizt.“

Gibt es verletzte Spieler?

„Ja leider. Zwei hochtalentierte Spieler haben leider einen Kreuzbandriss und einen Achillessehneneinriss. Die beiden werden  einen Großteil der Rückrunde ausfallen. Ich wünsche ihnen auch auf diesem Wege gute Besserung und freue mich sie wieder am Platz zu sehen."

Welche Ziele hat man sich für die Rückrunde gesetzt?

„Wir wollen solange wie möglich an der Spitze dran bleiben und idealerweise am Ende auf einem Aufstiegsplatz stehen.“

Wie weit könnte Covid-19 der Punktejagd einen Strich durch die Rechnung machen?

„Ich denke, wir müssen Wege finden, wie wir mit dem Virus leben können und unseren Alltag nicht zu sehr einschränken müssen. Ein dritter Abbruch in Folge ist für mich nicht vorstellbar. Andere Verbände mit Amateurligen wie in Bayern haben schon beschlossen, die Saison im Frühjahr mit 2G oder wenn notwendig mit 2G+ zu Ende zu spielen. Ich denke, dass wird auch bei uns so der Fall sein."

Wer sind die Meisterkandidaten?

 Es ist eine total ausgeglichene und spannende Liga, wo jeder jeden schlagen kann. Stainz und Söding sind schon zu favorisieren. Aber ich würde uns, St Stefan und Grenzland nicht ausser Acht lassen.“

Wärest du nicht Trainer in Allerheiligen, bei welchem Verein würdest du gerne als Trainer arbeiten?

 „Wenn man in Allerheiligen im besten Verein der Südsteiermark im Trainerteam ist, kann man schon sehr zufrieden sein. Die Abstimmung und Unterstützung innerhalb des Trainerteams in Allerheiligen ist perfekt und alle arbeiten gemeinsam an der Erreichung aller Ziele. Die einzige Option, die ich derzeit in Erwägung ziehen könnte, wäre nur, zu meinem Freund René Dretnik nach Tillmitsch zu wechseln.

 

by ReD

Foto: ASV/privat