Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Aufholjagd: USV Mooskirchen holt Remis – dank Rothschedl

USV Mooskirchen
SK Werndorf

Der USV Mooskirchen zeigte gegen SK Werndorf einmal mehr, dass ein Rückstand kein Grund zum Trübsal blasen ist. Die Elf von Walter Eccher lag mit 0:2 zurück und holte sich nach fulminanter Aufholjagd schlussendlich noch einen Punkt. 

featurea

Nach zwei Minuten stand es 1:0

Kaum war das Spiel angepfiffen, lag der Gast bereits in Front. Alexander Franz Kienleitner markierte in der zweiten Minute die Führung. Mooskirchen war sichtlich überrascht, hatte den Gegner scheinbar unterschätzt. Der Schock saß noch immer tief, als Thomas Heine die Kugel zum 2:0 für SK Fliesen Garber Werndorf versenkte (19.). Am Zwischenstand änderte sich weiter nichts, sodass dieser auch gleichzeitig der Pausenstand war.

In der zweiten Hälfte zeigte sich der Titelaspirant in einem völlig anderen Gesicht und übte viel mehr Druck aus. Das 1:2 von USV Hoome Mooskirchen, welches von Sebastian Knaus in der 52. Minute bejubelt wurde, war die logische Folge. In der 70. Minute gelang dem Heimteam, was zur Pause in weiter Ferne war: der Ausgleichstreffer durch Raphael Rothschedl. Nach einer deutlichen Führung wähnte SK Werndorf die Schäfchen bereits im Trockenen. Doch USV Mooskirchen stemmte sich gegen die drohende Niederlage und holte am Ende noch ein Remis.

Mooskirchen bleibt weiterhin ungeschlagen

Mit 23 Punkten aus neun Partien ist USV Hoome Mooskirchen noch ungeschlagen und rangiert derzeit auf dem dritten Tabellenplatz. Mit 24 geschossenen Toren gehört USV Mooskirchen offensiv zur Crème de la Crème der Oberliga Mitte. USV Hoome Mooskirchen ist noch ungeschlagen. Es stehen mittlerweile sieben Siege und zwei Unentschieden zu Buche.

Werndorf muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. SK Fliesen Garber Werndorf findet sich aktuell in der unteren Tabellenhälfte wieder: Rang neun. Die Ursache für das bis dato schwache Abschneiden von SK Werndorf liegt insbesondere in der löchrigen Abwehr, die sich bereits 26 Gegentreffer fing. Werndorf verbuchte insgesamt zwei Siege, ein Remis und sechs Niederlagen.

Werndorf wartet seit fünf Runden auf einen Sieg

SK Fliesen Garber Werndorf kam in den letzten fünf Spielen nicht in Fahrt und steckte in dieser Zeit vier Niederlagen ein und entschied kein einziges Match für sich. Dagegen reitet USV Mooskirchen derzeit auf einer Welle des Erfolges. Vier Siege und ein Remis heißt hier die jüngste Bilanz.

Am kommenden Samstag kommt es zum Spitzenspiel der Liga. Der USV Hoome Mooskirchen trifft auf de SV Fleischereimaschinen Schenk Tillmitsch, gespielt wird am Samstag, den 8. Oktober um 15 Uhr in der Schotterarena in Tillmitsch. Der SK Werndorf duelliert sich tags zuvor mit dem SV Pachern.

 

 

Stimmen zum Spiel:

Walter Eccher, Trainer Mooskirchen:

"Wir haben uns das Spiel leichter vorgestellt. Wir haben den ersten Durchgang komplett verschlafen. In der zweiten Hälfte haben wir unser Tempo und unsere Intensität wieder gebracht und schlussendlich den Punkt geholt."

Gerald Ulrich, sportlicher Leiter Werndorf:

"Wir haben unser Bestes getan. Das war eine tolle kämpferische Leistung. Die Mannschaft hat tolle Moral bewiesen. Wir haben uns nach dem 0:6 in der letzten Runde von einer besseren Seite gezeigt."

 

Oberliga Mitte: USV Hoome Mooskirchen – SK Fliesen Garber Werndorf, 2:2 (0:2)

  • 70
    Raphael Rothschedl 2:2
  • 52
    Sebastian Knaus 1:2
  • 19
    Thomas Heine 0:2
  • 2
    Alexander Franz Kienleitner 0:1

Startformationen:

USV Hoome Mooskirchen: David Lukas - Wolfgang Taucher , MSc, Julian Eccher, Joachim Jun. Koch, Stefan Werner Fleischhacker, Nico Scharler - Raphael Rothschedl, Felix Schmied, Moritz Schmid - Stefan Hackl (K), Sebastian Knaus

Sportklub Fliesen Garber Werndorf: Thomas Maierhofer - Alexander Franz Kienleitner, Alexander Plhak, Christof Hamma - Matthias Mairhofer, Hansjörg Alter (K), Kevin Sandner, Daniel Pinnitsch, Thomas Heine, Cristian Tomas Ciorcasan - Pascal Wallner

 

by René Dretnik

Symbolfoto: Richard Purgstaller