Trainerwechsel schlägt voll ein! Bad Waltersdorf feiert 7:1-Schützenfest

Nach der 1:3-Niederlage gegen St. Stefan kam es bei der Tus Bad Waltersdorf zu einem überraschenden Trainerwechsel. Reinhold Scherkl wurde der Klassenerhalt in der Oberliga Süd offenbar nicht mehr zugetraut, deswegen trainierte bereits ab Montag der bisherige Co-Trainer Bernd Samer die Mannschaft. Am Sonntag hatte Samer dann seine erste Bewährungsprobe als Chefcoach bei Bad Waltersdorf und wusste sofort zu überzeugen, seine Mannschaft schoss den SC St. Margarethen nämlich gleich mit 7:1 (4:1) vom Platz. In der Tabelle gelang damit zwar keine Platzverbesserung, allerdings konnte der Fünf-Punkte-Vorsprung zu Kirchberg zumindest gehalten werden.

"Einen besseren Einstand hätte ich eigentlich gar nicht erwischen können. Ich habe die Mannschaft gut auf den Gegner eingestellt und die Burschen haben 98 Prozent von dem, was ich ihnen gesagt hab, auch umgesetzt. Deswegen ist dieses Resultat zustande gekommen", sagt Neo-Coach Samer. 

Führung hält nur drei Minuten

Dabei sah es zu Beginn gar nicht so gut aus, denn Gerald Prutsch bringt die Hausherren in der 21. Minute mit 1:0 in Führung. Nach einem Stanglpass von der linken Seite, setzt sich Prutsch im Zentrum rustikal durch und versenkt die Kugel eiskalt im Netz. Die Margarethener Führung hält aber nur kurz, denn bereits drei Minuten später gleicht Ferenc Varga zum 1:1 aus. 

Damit beginnt ein beispielloser Sturmlauf der Gäste. Nach einem Foul an Philipp Schaffer entscheidet Schiedsrichter Spörk auf Elfmeter für Bad Waltersdorf und den versenkt Martin Schalk sicher zum 2:1. Drei Minuten später bekommt Christoph Reichl einen perfekten Pass in die Schnittstelle und setzt sich im Eins-gegen-Eins gegen den Tormann durch - 3:1. Noch eine Minute später steht es sogar schon 4:1. Nach einem langen Ball, stellt sich ein Verteidiger der Hausherren im Luftduell gegen Reichl nicht gut an. Varga profitiert von dieser Situation und trifft zum zweiten Mal in dieser Partie. 

Einbahnstraßenfußball von Bad Waltersdorf

In der zweiten Halbzeit kommt es zu keiner nennenswerten Veränderung. Die 350 Zuschauer erleben Einbahnstraßenfußball von Bad Waltersdorf und deswegen fallen auch wenig überraschend noch weitere Treffer der Gäste. In der 59. Minute stellt Patrik Hoos nach einem platzierten Diagonalpass auf 5:1. Den sechsten Treffer der Gäste erzielt Stefan Riedenbauer, nachdem er zuvor von seinem Bruder Matthias mustergültig bedient wird (75.). Für den Schlusspunkt sorgt dann erneut Ferenc Varga, als er Tormann Zeller mit einem unplatzierten Freistoß zum 7:1 bezwingt.