Unterpremstätten: Interview mit Zeljko Vukovic

unterpremstaetten sc16 Punkte konnten sich die Burschen rundum Trainer DI Zeljko Vukovic in der Hinrunde erspielen. Der SC Unterpremstätten überwintert also auf dem achten Tabellenrang. Vor der Saison hat man sich ein wenig mehr erhofft. unterhaus.at bat den Trainer zum Gespräch. Wir blickten nocheinmal auf den Herbst zurück und sprachen mit ihm über seine Mannschaft.

unterhaus.at: Ihr habt 16 Punkte erspielen können, liegt somit auf dem achten Tabellenrang. Wie würdest du die bisherige Saison zusammenfassen?

Zeljko Vukovic: "Wir haben uns eigentlich mehr erhofft. Wir haben im Sommer drei neue Spieler bekommen. Sie haben leider lange gebraucht bis sie sich wirklich in die Mannschaft integrieren konnten. In manchen Spielen haben wir schon unglücklich verloren."

unterhaus.at: Ihr habt ein Torverhältnis von 23:14. Wie zufrieden bist du damit?

Zeljko Vukovic: "Wir haben wenig Gegentore erhalten. Mit der Defensive bin ich also schon zufrieden. Nur die Offensive lässt zu wünschen übrig. Wir hatten auch Pech mit Verletzungen und Sperren. Wir kommen zwar zu vielen Chancen, aber bringen den Ball im Tor nicht unter."

unterhaus.at: In der Fair-Play-Wertung seid ihr im unteren Tabellendrittel angesiedelt. Warum das?

Zeljko Vukovic: "Wir versuchen einfach Fußball zu spielen. Leider ist es uns auch schon passiert, dass wir in einem Spiel zwei Rote Karten kassiert haben. Natürlich haben wir auch die eine oder andere Karte wegen Kritik gesehen."

unterhaus.at: Was hat dir an deiner Mannschaft sonst noch gefallen?

Zeljko Vukovic: "Meine Mannschaft versucht wirklich Fußball zu spielen. Das Kick'n'Rush wollen wir einfach nicht. Wir wollen weiterhin auf unsere jungen, einheimischen Spieler setzen."

unterhaus.at: Du hast gerade gesagt, dass ihr weiterhin auf junge Spieler setzen wollt. Also wird es bei euch eher keine Zugänge geben, oder? Und wird es Abgänge geben?

Zeljko Vukovic: "Zurzeit ist eigentlich nichts geplant. Unser Kader ist sehr groß und hat genügend Qualität. Wenn wir Spieler brauchen holen wir sie uns aus unserer Zweier. Wir wollen weiterhin den Weg der Jugend einschlagen."

von Kati Wallner