Vereinsbetreuer werden

Punkteteilung: Remis dank Ritter

USV Deutsch Goritz
Söchau/Fürstenfeld II

USV Deutsch Goritz ist nicht über ein 1:1-Unentschieden gegen die Zweitvertretung von Söchau/Fürstenfelder SK hinausgekommen. Der vermeintlich leichte Gegner war Söchau/Fürstenfelder SK II mitnichten. Söchau/Fürstenfeld II kam gegen Deutsch Goritz zu einem achtbaren Remis. Das Hinspiel war 3:1 für USV Deutsch Goritz ausgegangen.

ritter purgi

Jan-Felix Ritter (hier im Duell mit Kemal Dervisevic vom SC Liezen) rettete seinem Team den Punkt

Ein Spiel auf hohem Tempo

Trotz der Platzverhältnisse waren beide Mannschaften bemüht ein passables Fussballspiel abzuliefern. Die Partie stand auf hohem Niveau und wurde sehr schnell geführt - das einzige Manko waren Tore.  Somit ging es nach den ersten 45 Minuten für den Gastgeber und Söchau/Fürstenfeld II ohne Torerfolg in die Kabinen. Auch im zweiten Durchgang wurden die 200 Besucher nicht mit vielen Treffern verwöhnt, sahen aber immerhin zwei davon.

Tadej Lukman brachte Deutsch Goritz in der 55. Minute nach vorn. Er stand nach einer Standardsituation im Fünfer goldrichtig und netzte ein. Das 1:1 von Söchau/Fürstenfelder SK II stellte Jan Felix Ritter sicher (64.). Nach einem Flankenball köpfte er den Ball ins gegnerische Gehäuse. Mit dem Abpfiff des Unparteiischen trennten sich USV Deutsch Goritz und Söchau/Fürstenfeld II remis.

Deutsch Goritz ist nun Achter

Ein Punkt reichte Deutsch Goritz, um in der Tabelle aufzusteigen. Mit nun 21 Punkten steht USV Deutsch Goritz auf Platz acht. Wo bei Deutsch Goritz der Schuh drückt, ist offensichtlich: Die 22 erzielten Treffer sind Ausdruck mangelnder Durchschlagskraft. USV Deutsch Goritz verbuchte insgesamt sechs Siege, drei Remis und sechs Niederlagen. Seit vier Spielen wartet Deutsch Goritz schon auf einen dreifachen Punktgewinn.

Söchau/Fürstenfelder SK II muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. Der Gast findet sich aktuell in der unteren Tabellenhälfte wieder: Rang zwölf. Mit erschreckenden 50 Gegentoren stellt Söchau/Fürstenfeld II die schlechteste Abwehr der Liga. Drei Siege, zwei Remis und zwölf Niederlagen hat Söchau/Fürstenfelder SK II momentan auf dem Konto. Zuletzt war bei Söchau/Fürstenfeld II der Wurm drin. In den letzten sieben Spielen wurde nicht ein Sieg eingetütet.

Am Samstag muss USV Deutsch Goritz bei Tus Raiffeisen Paldau ran, zeitgleich wird Söchau/Fürstenfelder SK II von SV JuLuNi Sturm Klöch in Empfang genommen.

 

Stimme zum Spiel:

Christopher Hartinger, Trainer Fürstenfeld II:

"Wir haben gegen eine sehr gut organisierte Mannschaft eine unglaublich gute Leistung geboten. Endlich haben wir uns auch für den guten Fussball den wir spielen,  punktemäßig belohnt."

 

 

Unterliga Süd: USV Deutsch Goritz – Söchau/Fürstenfelder SK II, 1:1 (0:0)

  • 64
    Jan Felix Ritter 1:1
  • 55
    Tadej Lukman 1:0

Startformationen:

Deutsch Goritz: Michael Bauer, Christoph Fink, Marcel Gider (K), Andreas Wagner, Julian Leitgeb, Sandi Ceh, Johannes Jakob Rauch, Tadej Lukman, Valentin Fortmüller, Julian Fortmüller, Stefan Wagner

Fürstenfeld: Michael Grassmugg - Marc Krammer, Christian Lendl, Christoph Lederer (K), Jan Felix Ritter, Zan Cater - Andre Kaiser, Oliver Schöpf , MSc, Niklas Fasch-Tauschmann, Mario Hirt - Dzemil Nuhanovic

 

by René Dretnik

Foto: Richard Purgstaller