Mit Kampf und Teamspirit zum Sieg: Lannacher Rumpfteam gewinnt gegen Ragnitz

USV Ragnitz
SV Lannach

Am Samstag traf USV Ragnitz in der Unterliga West auf SV Lannach.  Die Zielsetzung der Gastgeber war vor Spielbeginn klar definiert: man wollte den Platz keinesfalls als Verlierer verlassen und den Gästen die Heimreise nicht mit drei Punkten erlauben. Auf der anderen Seite wollte das Rumpfteam des SV Lannach mit Kampf und Teamspirit unbedingt die drei Zähler entführen. Die Zuschauer durften sich auf interessante 90 Minuten freuen. Am Ende verließen die Gäste als Gewinner den Platz und feierten ihren verdienten Sieg mit einem phrenetischen Jubel. Als Schiedsrichter der Partie fungierte Alfred Kislick.

Vracko Leber

Heisses Duell: Der Ragnitzer Gregor Leber-Vracko gegen seinen Lannacher Kontrahenten Christoph Pichler

Aleksander Kramberger trifft nach 32 Minuten und hätte noch zweimal einnetzen können.

Für die Gastgeber war die Marschrichtung von Beginn an klar, sie wollten nach den letzten beiden Heimniederlagen gegen Hengsberg und Groß St. Florian endlich zuhause wieder voll punkten. Gerade gegen die personell stark deszimierten Lannacher, die wieder einmal mit einem Rumpfteam auflaufen mussten, war diese Mission im Bereich des möglichen. Das Team von Kliton Bozgo begann auch gar nicht schlecht und wirkte sehr engagiert. Doch bald zeigte sich, dass die Gäste partout nicht Willens waren als Schlachtopfer zu fungieren. Die erste nennenswerte Möglichkeit hatten die Elf von Hannes Höller, der heute wieder selbst als Innenverteidiger auflaufen musste und mit Christoph Pichler einen Fussballpensionisten reaktiveren musste, in der 12. Minute. Ein schöner Schuss von Darijo Biscan wurde in den Korner abgefälscht, der darauffolgende Schuss von Matej Filipovic ebenalls. So blieb der Spielstand bis zur 32. Minute unverändert. In ebendieser wurde ein Ragnitzer im Mittelfeld angeschossen und der Ball flog zurück in Richtung Heim-Gehäuse. Aleksander Kramberger war gedankenschneller als alle anderen auf dem Platz, setzte nach und legte das Spielgerät elegant vorbei am Ragnitzer Schlussmann René Artic ins rechte untere Eck. Jetzt lechzten die Lanancher nach mehr, in der 36. Minute gelangte eine Flanke zu Aleksander Kramberger und der Torschütze versuchte einen spektakulären Fallrückzieher, doch der Keeper konnte dieses Geschoß noch abwehren. Eine Minute später versuchte, zog der über rechts freigespielte Dominik Wiesmaier in RIchtung gegnerischen Strafraum und überhob dabei den herauslaufenden Tormann. Sein Schuss landete aber nur an der Stange und ein Ragnitzer Verteidiger konnte den Ball noch geistesgegenwärtig wegschlagen. Das war es dann auch mit der ersten Hälfte, Schiedsrichter Kislick pfiff in der 46. Minute die beiden Teams in die Kabine.

Die Zuseher wurden im zweiten Durchgang mit vielen Torchancen verwöhnt, Lannach war aber effizienter

Nach Wiederbeginn agierte Ragnitz jetzt aggressiver und druckvoller, richtig gefährliche Torchancen blieben aber Mangelware. Einzige Ausnahme war die 65. Minute, der Sohn des Trainers Kliton Bozgo junior zog auf der rechten Seite durch flankte präzise auf den am Fünfer stehenden Gregor Vracko. Der Ragnitzer Stürmer traf die Kugel auch perfekt, seinen Volleyschuss konnte der Lannacher Torhüter Christopher Sudi aber halten. Jetzt wachten die Auswärtigen wieder auf und schalten noch einen Gang dazu. In der 68. Minute setzte Lannachs Kapitän Bernd Hold nach einem Eckball einen Schuss nur Millimeter über die rechte Kreuzecke. Zwei Minuten später machte es aber Marcel Grinschgl besser, und traf vom 16er nach einem Gestocher in der Ragnitzer Abwehr mit einem Flachschuss zur 0:2 Führung seiner Mannschaft. In der 90. Minute tankte sich Kliton Bozgo über die linke Seite durch, flankte über die Lannacher Abwehr hinweg auf den freistehenden Jan Elsnik, der den Ball ohne viel Probleme mit dem Kopf im Kreuzeck zum 1:2 Anschlusstreffer versenkte. Mit diesem Spielstand pfiff der Unparteiische ab und Lannach durfte sich über drei Punkte freuen. Der USV Ragnitz muss weiter auf den nächsten Heimsieg warten. In der nächsten Runde gastieren die Ragnitzer in der Vulkanlandarena in St. Veit in der Südsteiermark, der SV Lannach muss sich in Pölfing Brunn beweisen.

 

USV GLASMETALL TEMMEL RAGNITZ - SV INTERNORM LANNACH 1:2

Torfolge: 0:1 (32. Kramberger), 0:2 (70. Grinschgl), 1:2 (90. Elsnik)

Julius-Meinl-Stadion Ragnitz; 150 Zuseher; Kislick

 

Aufstellung:

USV Ragnitz: Rene Artic - Marko Kramberger, Miha Simonic, Jan Elsnik, Stefan Krofitsch - DI Herolind Osaj (K), Gregor Leber Vracko, Sascha Ambros, Alexander Pototschnik - Kliton Stavri Bozgo, Denis Cekovski (82. Alexander Held)

Lannach: Christopher Sudi - Matej Filipovic, Christian Weber, Philipp Wolf, Hannes Höller - Marcel Grinschgl, Dominik Weismaier (85. Marco Bretterklieber), Christoph Pichler, MA Bernd Hold (K) - Darijo Biscan, Aleksander Kramberger

 

Stimmen zum Spiel:

Franz Tappler, Schriftführer Ragnitz:

"Keine Frage, unser Team war bemüht, doch es kam einfach nicht zu Chancen. Die Gäste machten alles richtig und fuhren letztendlich einen verdienten Sieg nach Hause, den sie nach Spielende so richtig zelebrieren konnten. Ich kann`s verstehen; herzlichste Glückwünsche nach Lannach!"

Hannes Höller, Trainer Lannach:

"Der Spirit den wir trotz all der Missstände haben ist ein Wahnsinn. Wir trainieren unter der Woche mit 7 - 8 Leuten und performen am Wochendende unglaublich. Ragnitz hat heute keine Idee gegen unseren Plan gehabt. Wir hatten wieder früher die Entscheidung machen müssen. Doch heute haben wir uns endlich belohnt - es ist einfach schön wenn man belohnt wird, wenn man alles gibt, obwohl alles gegen einen spricht. Ich muss heute der ganzen Mannschaft ein großes Danke und Lob aussprechen."

 

by René Dretnik

Foto: USV Ragnitz/Tappler

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?