Post 17 nimmt drei Zähler bei Schwemm mit!

planetwin365.at präsentiert: Der UFK Schwemm bekam es in der fünften Runde der 1. Klasse B mit dem RSVM Post 17 zu tun. Die beiden Mannschaften lieferten sich eine interessante Partie, wobei Post 17 mehr vom Spiel hatte und in der ersten Halbzeit das 1:0 bejubeln durfte. Schwemm zeigte viel Kampfgeist, hatte auch Chancen, aber im Abschluss kein Glück. Post 17 fixierte den Sieg nach dem Seitenwechsel mit zwei weiteren Treffern, gewann mit 3:0. Jetzt Trainingslager buchen!

Post 17 mit der Führung

Die beiden Mannschaften liefern sich in der Anfangsphase ein ausgeglichenes Duell, Schwemm und Post 17 zeigen ihr spielerisches Können, die ersten Chancen lassen nicht lange auf sich warten. Es sind die Gäste, die vielleicht etwas mehr Ballbesitz haben und dann auch in Führung gehen können. Ein Weitschuss von Tobias Bisenberger in der 27. Minute findet den Weg ins gegnerische Tor, aus 25 Metern trifft er zum 1:0. In der Folge übernehmen die Gäste das Kommando und kontrollieren die Partie, mit dem knappen Vorsprung geht es in die Pause.

Gäste spielen den Sieg nach Hause

Nach dem Seitenwechsel versucht Schwemm alles, um den Rückstand aufholen zu können, auch Chancen findet man vor. Doch Post 17 macht seine Sache in der Defensive sehr gut, man kann die knappe Führung verteidigen. Die Entscheidung in dieser Partie fällt dann eine Viertelstunde vor Schluss, in Minute 75 taucht Lukas Traxler vor dem gegnerischen Gehäuse auf und stellt auf 2:0. Das 3:0 in der 80. Minute, erneut ist es Tobias Bisenberger, der trifft, ist nur noch Draufgabe. Post 17 nimmt die drei Punkte mit und behält die weiße Weste, feiert den fünften Sieg im fünften Spiel.

Michael Seitner (Sektionsleiter RSVM Post 17): "Es war eine Herausforderung, gegen Schwemm zu spielen, das ist spielerisch eine sehr starke Mannschaft. Nach dem 1:0, ein wunderschöner Weitschuss, haben wir die Partie kontrolliert. Schwemm hat zwar nach der Pause viel Druck erzeugt und ist auch zu Chancen gekommen, wir konnten aber einen Gegentreffer verhindern. Es war am Ende ein souveräner und auch verdienter Sieg."