Vereinsbetreuer werden

SV Donau gewinnt trotz vieler Torchancen hauchdünn mit 1:0

Der SV Donau traf im heutigen Spiel auf den SV Gerasdorf-Stammersdorf. Nach den knappen 1:0-Auswärterfolg gegen den SV Dinamo Helfort wollten die Gastgeber auch dieses Mal siegreich vom Feld gehen. Der SV Gerasdorf, der noch gegen den Abstieg spielt, benötigt für den Verbleib in der Liga noch einige Punkte. Trotz vieler Tormöglichkeiten setzte sich die Mannschaft von Trainer Felix Pannosch hauchdünn mit 1:0 durch.

Klares Chancenplus für die Gastgeber  

In der Anfangsphase boten beide Mannschaften eine gute Leistung und es ging hin und her. Die ersten Torchancen hatte der SV Donau nach wenigen Minuten, doch der Tormann der Gäste vereitelte den frühen Gegentreffer. Je länger das Spiel dauerte umso dominanter wurden die Gastgeber. Nach circa 20 Spielminuten wurde das vermeintlich erste Tor bejubelt. Der Unparteiische gab den Treffer nicht, denn Piotr Pawlowski stand beim Zuspiel minimal im Abseits. Nach der ersten Aufregung fand die Heimmannschaft doch recht schnell wieder in die Spur. Nach etwas mehr als einer halben Stunde durften sich die angereisten Fans freuen. Nach Stanglpass von Piotr Pawlowski stand Emirkan Özdogan frei und netzte den Ball zur verdienten Führung ein. Vom SV Gerasdorf-Stammersdorf war in der ersten Spielhälfte recht wenig zu sehen. Aber auch der SV Donau konnte in den ersten 45 Minuten keinen zweiten Treffer erzielen. Zur Pause stand es 1:0 für die Hausherren.

Gäste in der Nachspielzeit fast mit dem Ausgleich

In der zweiten Spielhälfte waren die Gastgeber weiter das spielbestimmende Team. Der SV Gerasdorf-Stammersdorf stand weiter unter Dauerdruck und konnte sich aus diesem nur selten befreien. Bei den Hausherren war an diesem Nachmittag nur die Chancenverwertung schlecht. Aber auch der Torwart der Gäste, der beste Spieler bei der Mannschaft von Jürgen Halper, hatte immer wieder seine Finger im Spiel und so blieb es weiter nur beim 1:0. Beide Trainer versuchten mit Spielerwechsel dem Match frischen Wind zu verleihen. In der Schlussphase der Partie wurde es nochmals brenzlig für die Mannschaft von Trainer Felix Pannosch. Nach einer Standartsituation in der Nachspielzeit kam der SV Gerasdorf fast zum Ausgleich in der Partie. Nur durch den beherzten Einsatzes eines Spielers der SV Donau, der kurz vor der Torlinie rettete, war es zu verdanken, dass die Gastgeber den Heimsieg feiern konnten.  

„Trotz knappen Ergebnisses ein verdienter Sieg“

Nach dem Spiel sagte der Obmann der SV Donau, Nermin Jusic, im Gespräch: „Es war trotz des knappen Ergebnisses ein klar verdienter Sieg, obwohl der SV Gerasdorf seit der Winterpause eine klare Leistungssteigerung hinlegte“.

In der nächsten Runde trifft der SV Donau auswärts auf den SV Schwechat und der SV Gerasdorf Stammersdorf zuhause auf den SK Slovan HAC.

Beste Spieler:

SV Donau: Poitr Pawlowski (Stürmer), Emirkan Özdogan (Mittelfeld)

SV Gerasdorf Stammersdorf: Patrick Sutter (Torwart)

Lukas Wiedermann