Footgolf Hobby Cup in Windischgarsten

Spielberichte

SV Kirchfidisch siegt auswärts bei Güttenbach

SV Güttenbach
SV Kirchfidisch

Am Sonntag empfing SV Güttenbach vor eigenem Publikum den Tabellenzweiten SV Kirchfidisch. Das Ziel der Heimischen war klar: drei Punkte sollen die Fans zum Jubeln bringen.


Richard Jenisch stellt auf 1:0

In der ersten halben Stunde warteten die Zuschauer vergeblich auf einen Treffer und musten sich vorerst noch in Geduld üben. Das Spiel wirkte zunächst etwas zerfahren, beide Mannschaften wirkten verkrampft, die besseren Möglichkeiten hatten allerdings die Gäste, die diese jedoch sang und klanglos vergaben. Und so ging Güttenbach nach einem groben Schnitzer der Hausherren in Führung. Denn  darauf hin bewies Richard Jenisch in Minute 36 Goalgetter-Qualitäten und stellte auf 1:0. In weiterer Folge machte dann der Schiedsrichter einen Schlussstrich unter die erste Halbzeit und schickte die Kicker in ihre Kabinen.

Turbulente Schlussphase

Auch im zweiten Durchgang dauerte es lange, bis es zu einem Spielfluss kam, lange Zeit sah Güttenbach wie der sichere Sieger aus, doch am Ende schlugen die Gäste zu. Rico Radakovits ließ zunächst dem Torwart im gegnerischen Gehäuse keine Chance und traf in Minute 77 zum 1:1. Güttenbach wirkte jetzt gebrochen und erlag dann schließlich den Gästen. Dann setzte sich Csaba Szombati in Minute 80 im direkten Duell durch, behielt die Nerven und stellte auf 1:2. Manuel Neubauer setzte dann den Schlusspunkt mit dem 1:3. Danach pfiff der Unparteiische das Spiel ab und SV Kirchfidisch durfte sich über drei Punkte im Auswärtsspiel freuen. In der zweiten Halbzeit griff der Schiedsrichter insgesamt drei Mal zum gelben Karton (Dominik Szendi 59.; Philipp Toth 63.; Zaki Mohammadi 63.)

"Es war eine schwere Geburt, vor allem in der ersten Halbzeit haben wir uns schwer getan. Nach dem Ausgleich waren nur mehr wir am Drücker", so Kirchfidisch Sektionsleiter Christian Schaffer.

 

 

Jetzt den Fußball-Tracker zum Aktionspreis von 129 € (anstatt 220 €) bestellen!



Kommentare powered by Disqus