Markt Neuhodis verpasst Überraschung

Nach der 1:4-Schlappe in Jabing stand die SG EFM Redlschlag in der 2. Klasse Süd A vor einer vermeintlich leichten Aufgabe und nahm im Heimspiel gegen die seit sieben Runden sieglose ASKÖ Markt Neuhodis einen Pflichtsieg ins Visier. Die Elf rund um Spielertrainer Behaja Fejzic ist auf eigenem Platz als einziges Team der Liga noch ungeschlagen und nach Verlustpunkten die stärkste Heim-Mannschaft. Gegen den Nachzüglerr geriet der Aufstiegsaspirant mit 0:2 bzw. 1:3 in Rückstand, konnte das Blatt aber noch wenden und am Ende knapp die Oberhand behalten.

 

Bei widrigen äußeren Bedingungen agierte der Favorit ideenlos und versuchte es zumeist mit hohen Bällen. Ganz anders die Gäste, die befreit aufspielten, gut kombinierten und nach 20 Minuten durch Tore von Balazs Viszked und Stefan Habetler verdient mit 2:0 führten. Als in Minute 32 der Top-Torjäger des Burgenlandes nicht zu halten war, Laszlo Tihamer der Anschlusstreffer gelang, dachten die Besucher an die Wende. Doch weit gefehlt! Die Gästeelf von Trainer Ronald Gabler ließ sich vom Gegentor nicht beeindrucken und durfte kurz vor der Pause noch einmal jubeln, als abermals Viszked den 1:3-Halbzeitstand fixierte.

Nach einer intensiven Pausenansprache kam der Tabellendritte nach Wiederbeginn sofort gut ins Spiel und nach wenigen Minuten erneut zum Anschlusstreffer: Nach einem Foul an Reinhard Baumgartner erzielte Laszlo Tihamer per Elfmeter sein bereits 25. Saisontor. Nun waren die Hausherren am Drücker und glichen nach einer Stunde durch Semir Huremovic aus. Die Fejzic-Elf drängte nun auf das Siegtor, der entscheidende Treffer fiel aber erst nach 80 Minuten, als Baumgartner eine Huremovic-Flanke einnickte und den hart erkämpftern 4:3-Erfolg der SG Redlschlag unter Dach und Fach brachte.

Helmut Wiesinger, Obmann SG Redlschlag:
"Bei tiefem Boden und starkem Wind haben wir es mit den falschen Mitteln versucht und zudem den Gegner wohl auch ein wenig unterschätzt. Die Gäste haben in der ersten Halbzeit eine ausgezeichnete Leistung geboten und hätten zur Pause auch höher führen konnen. Unsere Mannschaft hat dann aber den Ernst der Lage erkannt, konnte das Spiel noch drehen und den Pflichtsieg einfahren. Obwohl uns einige Punkte auf die beiden Erstplatzierten aus Riedlingsdorf und Hannersdorf fehlen, rechnen wir uns gute Chancen aus, zumal unsere vier Konkurrenten im Frühjahr allesamt in Redlschlag antreten müssen."

 

Redaktion

Jetzt Fan werden von unterhaus.at/Burgenland!

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?