Vereinsbetreuer werden

SV Draßmark hat einen Cup-Platz im Visier

In der aktuellen Transferperiode hat sich der SV Draßmarkt sehr zurückgehalten, bis jetzt steht nur ein Transfer auf dem Papier, aber man ist auf der Suche nach einem Stürmer, der für Tore sorgen soll. Während sich andere Vereine der II. Liga Mitte in der gegenwärtigen Übertrittszeit bereits offensiv auf dem Spielermarkt präsentierten, ist man beim SV bescheiden geblieben. Trainer Wolfgang Bleier hat mit seiner Mannschaft in der kommenden Saison einen Cup-Platz im Visier, der durchaus machbar scheint

Ligaportal.at fragte Wolfgang Bleier, Trainer SV Draßmarkt, wie er die kommende Saison für seine Mannschaft sieht.

Ligaportal: Nun haben die Spieler schon einige Trainingseinheiten hinter sich gebracht, Wie steht es um den Fitnesszustand der Spieler?  Ist man schon auf einem guten Level?

Bleier: „Es war unterschiedlich, die einen waren besser drauf, die anderen weniger, aber im Großen und Ganzen bin ich zufrieden. Aber jetzt merkt man, dass ein gewisser Einbruch kommt, darum haben wir die Trainingseinheiten an der Intensivität zurückgefahren, aber in zwei Wochen werden die Spieler fit sein.“

Ligaportal: Gibt es neue Transfers?

Bleier: „Wir haben einen Transfer getätigt, Andreas Kirchknopf vom SV Steinberg.“

Ligaportal: An welchen Positionen gibt es aktuell noch Handlungsbedarf?

Bleier: „Handlungsbedarf ist definitiv im Sturm vorhanden, wir sind seit einiger Zeit auf der Suche nach einem Stürmer.“

Ligaportal: Was trauen Sie Ihrer Mannschaft in der kommenden Saison zu?

Bleier: „Auf jeden Fall soll es wieder ein Cup-Platz werden."

Ligaportal: Wer sind die Favoriten in der II. Liga Mitte?

Bleier: „Schattendorf oder Oberpullendorf.“

Ligaportal: Wer wird Europameister?

Bleier: „Ich glaube, dass es Italien schaffen wird.“

Ligaportal: Wie sind die Vorbereitungsspiele bis jetzt gelaufen, zufriedenstellend oder muss noch einiges verbessert werden?

Bleier: „Ich war nicht ganz zufrieden, beim Spiel gegen Pinkafeld haben wir eine sehr gute Leistung gezeigt und mitgehalten, aber gegen Horitschon haben wir ab der 60. Minute vier Tore kassiert und das ist nicht ok, und in den beiden anderen Spiele haben wir auch nicht geglänzt. Aber wir haben uns bewusst für die ersten Vorbereitungsspiele starke Mannschaften ausgesucht, gegen relativ leichte Gegner wie Stoob und Neckenmarkt lassen wir die Vorbereitung ausklingen, damit die Spieler noch ein wenig Selbstvertrauen tanken können.“

Ligaportal: Gehen Sie davon aus, dass die kommende Saison 2021/2022 bis zum Ende gespielt wird, oder rechnen Sie mit neuerlichen Lockdowns im Winter / Frühjahr (Stichwort: Virus-Mutationen)?

Bleier: „Ich befürchte, dass wir die Saison nicht zu Ende spielen werden wegen der neuen Delta-Mutation, denn wenn sich nicht alle impfen lassen, werden noch große Schwierigkeiten auf uns zukommen.“

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!