II. Liga Mitte

SV Rohrbach: Der scheidende Trainer Karl Rupprecht zieht nach dem Herbst Bilanz

Der SV Rohrbach überwintert in der II. Liga Mitte auf dem fünften Tabellenplatz und steht zur Saison-Halbzeit, respektive nach 15 gespielten Runden bei 26 Zählern. Sieben Siege, fünf Remis und drei Niederlagen stehen zu Buche, das Ganze bei einer Torausbeute von 27 erzielten sowie 18 kassierten Treffern. Trainer Karl Rupprecht, der sein Amt nach der Herbstsaison - wie bereits vorab intern im Verein kommuniziert - nun niedergelegt hat, blickte zurück auf die vergangenen Wochen und Monate...

Nach gutem Herbst prognostiziert der scheidende Trainer ein starkes Frühjahr

Ligaportal: Ihr habt euch über den Herbst 26 Zähler erspielen können und belegt nun den fünften Tabellenplatz. Welches Resümee lässt sich aus der ersten Saisonhälfte ziehen?

Karl Rupprecht: "Wir hatten aufgrund des Spielplanes gleich zum Start einige starke Gegner vor der Brust (Ann.: Rohrbach, MSV 2020, etc.). Weh getan hat da natürlich vor allem das Fehlen unseres neuen Stürmers, von dem wir extrem viel gehalten haben und der leider verletzt war - dieser Ausfall hat weg getan. Darüber hinaus waren wir in den ersten drei, vier Runden nicht zwingend genug, nicht am Punkt. Gegen Mattersburg (Ann.: Runde zwei) hätten wir nicht verlieren dürfen, sollen, können - da spielte eigentlich mit der frühen Überzahl und dem Führungstreffer alles uns in die Karten, doch haben wir am Ende doch verloren. Dann kamen Spiele wie gegen Schwarzenbach, wo wir zum Ende hin das 2:2 machen und in der Nachspielzeit das entscheidende Gegentor kassieren. Dann sind wir aber schon in einen Lauf gekommen, hätten in einigen Spielen - vor allem gegen die vorderen Teams - gar noch mehr Zähler holen können, um noch mehr Euphorie zu entfachen. Insgesamt war es ein guter Herbst, in dem mit etwas mehr Glück noch mehr möglich gewesen wäre."

Betreffend das Ablegen des Traineramtes und das Frühjahr: "Ich habe dem Team bereits die besten Wünsche ausgerichtet. Rohrbach wird sicher wieder vorne mitspielen, sie werden ihre 50, 55 Punkte holen, denke ich. Das Teamgefüge funktioniert, die Truppe ist super eingespielt - dann ist das ein Selbstläufer."