II. Liga Mitte

Mattersburg auf dem Weg zum historischen Durchmarsch

Der im Jahr 2020 gegründete Verein MSV 2020 hat eine grandiose Herbstsaison als Aufsteiger auf dem grünen Rasen hingelegt, vierzehn Siege und ein Remis konnte der MSV verbuchen, für einen Aufsteiger ein sagenhaftes Ergebnis. Die Offensivabteilung mit Mirza Sejmenovic, Philip Knotzer und Lukas Grimmer hat über 60 % der Mattersburger Tore erzielt, die Defensive, unter anderem mit Alois Höller, Christoph Leitgeb und Lukas Kaiser ist mit nur acht Gegentoren einsame Spitze. Alle Zeichen deuten auf einen historischen Durchmarsch von der 2. Klasse in die Burgenlandliga hin, drei Aufstiege in Folge wären einzigartig.

 

Die Basis für ein gutes Team

Ein perfektes Team besteht aus einem Macher und Denker (Manfred Strodl), der das Projekt vorantreibt und der immer neue Ideen hat, engagierte Funktionäre und einem guten Trainerteam – so sieht ein erfolgreicher Fußballklub aus. Die Teammitglieder kennen ihre Ziele sehr genau und sind sich einig, dass sie diese gemeinsam erreichen wollen. Mit Josef Kühbauer hat der Verein nach dem Aufstieg in die 1. Klasse Mitte einen Trainer geholt, der nach dem Ausscheiden beim ASV Siegendorf voll motiviert war, um seine Klasse als Chef-Coach unter Beweis zu stellen. Der MSV 2020 spielt nicht nur einen schönen, sondern auch erfolgreichen Fußball.

Ligaportal.at sprach mit Erfolgstrainer Josef Kühbauer, was die Gründe für den einzigartigen Erfolgslauf sind.

Ligaportal: Sind Sie überrascht, dass die Mannschaft einen solchen Erfolg hat und einen Durchmarsch in die Burgenlandliga schaffen wird?

Kühbauer: „Nein, ich habe schon gewusst, was in der Mannschaft steckt, und als wir uns im Sommer 2023 gut verstärkt hatten, war mir klar, dass wir die Qualität haben und vorn mitspielen werden. Die Offensive und die Abteilung Attacke sind einsame Spitze, wir haben die meisten Tore geschossen und nur acht Gegentreffer kassiert.“

Ligaportal: Wie ist Ihr Zugang zu den Spielern, ist das der Schlüssel zum Erfolg?

Kühbauer: „Ich bin ein Kollege, ein Freund der Spieler, aber wenn einer aus der Reihe tanzt, kann ich auch unangenehm werden.“

Ligaportal: Man kennt nur den ruhigen Josef Kühbauer. Könnte Ihnen auch einmal der Tribünenplatz drohen?

Kühbauer: „Früher war das ganz anders, vor zehn Jahren war ich wie mein Bruder, aber inzwischen bin ich ruhiger geworden, denn ein Streit mit den Schiedsrichtern bringt gar nichts.“

Ligaportal: Was sind die nächsten Ziele?

Kühbauer: „Zunächst einmal den Aufstieg schaffen, dann möchten wir uns im Sommer gut aufstellen, damit wir in der Burgenlandliga auch halbwegs gut dabei sind.“

Ligaportal: Wie sieht es mit den Vorbereitungen in der Winterpause aus?

Kühbauer: „Ich werde den Spielern keinen Trainingsplan geben, ich halte davon nichts, die sollen selbst für ihre Fitness sorgen. Am 10. Januar 2024 starten wir mit dem Training und der Vorbereitung auf die Frühjahrssaison.“