II. Liga Nord

ASV Steinbrunn zwingt Herbstmeister in die Knie

Nach dem 3:2-Heimsieg im Herbst gegen St. Georgen konnte der ASV Steinbrunn zum Rückrundenauftakt der II. Liga Nord auch den zweiten Titelanwärter in die Knie zwingen. Im Heimspiel gegen den bis dahin ungeschlagenen Herbstmeister USC Wallern behielt die Mannschaft von Trainer Zdravko Dilber nach einer bärenstarken Leistung in den ersten 60 Minuten knapp die Oberhand. Der Tabellenführer musste am Samstag nich nur auf den grippekranken Trainer Thomas Wodicka verzichten, der von dessen Bruder, Co-Trainer Gerhard Wodicka, betreute Spitzenreiter kassierte nach zehn Siegen in Serie die erste Saisonniederlage und ist somit seine weiße Weste los.

 

Steinbrunn mit starker erster Halbzeit

Vor rund 200 Besuchern stiegen die Hausherren von Beginn an ordentlich aufs Gas. Nach zwei durch Christian Troindl und Abdelhakim Touati vergebenen Chancen schlug es nach rund zehn Minuten im Tor des Herbstmeisters ein. Bei einem von Daniel Toth an der Strafraumgrenze getretenen Freisßtoß wurde der Ball für Gästegoalie Johannes Denk unhaltbar abgelenkt - 1:0. Während der Favorit weiterhin nicht ins Spiel fand, machten die Gastgeber auch in der Folge mächtig Dampf. Die Führung der Dilber-Elf hätte zur Pause wesentlich deutlicher ausfallen können, doch zum einen vergaben die Heimischen einige dicke Chancen, und zum anderen hatte Troindl mit einem Kopfball an die Latte Pech.

 

Nach zweitem Gegentor spielt nur noch der Herbstmeister

Auch im zweiten Durchgang blieben die Steinbrunner zunächst spielbestimmend, wenngleich die Gäste durch Gerald Thüringer eine große Ausgleichschance vorfanden, der Kapitän jagte das Leder jedoch über den Kasten. Kurz darauf die vermeintliche Vorentscheidung, als Christian Gras einen Flankenball zum 2:0 einnickte. Nach rund einer Stunde bot sich den Zuschauern dann aber ein ganz anderes Bild. Nach dem Anschlusstreffer durch Christoph Müllner spielte nur noch eine Mannschaft, der Herbstmeister aus Wallern. Der Tabellenführer erspielte sich Chance um Chance, die besten davon konnten Müllner sowie der eingewechselte Johannes Pelzer aber nicht nutzen. Nicht zuletzt dem ausgezeichneten Torwart Thomas Weiss hatten es die Hausherren letztendlich zu verdanken, dass der ASV Steinbrunn die knappe Führung über die Zeit bringen und einen 2:1-Sieg feiern konnte.

 

Peter Schöffauer, Sektionsleiter ASV Steinbrunn:
"Wir hätten das Spiel eigentlich schon in der ersten Halbzeit entscheiden können. Auch wenn unsere Mannschaft eine ausgezeichnete Leistung geboten hat, hing der Sieg letztendlich am seidenen Faden, hat Wallern nach dem Anschlusstreffer alles auf eine Karte gesetzt und hätte das Spiel durchaus drehen können. Aufgrund der überaus starken Leistung in den ersten 60 Minuten geht unser Sieg aber in Ordnung."

 

Wolfgang Halbauer, Sektionsleiter USC Wallern:
"Wir waren uns der Schwere der Aufgabe bewusst. Steinbrunn hat ausgezeichnet gespielt und am Ende auch verdient gewonnen. Wir mussten die Abwehr umstellen und haben lange Zeit nicht zu unserem Spiel gefunden. Nach dem Anschlusstreffer ist es dann wesentlich besser gelaufen, konnten uns auch zahlreiche Chancen erarbeiten, das Blatt aber nicht mehr wenden. Ich glaube nicht, dass die erste Saisonniederlage Spuren hinterlassen wird."

 

Günter Schlenkrich