Dachverbände: Vereinssport muss vor drohendem Winterschlaf bewahrt werden

Angesichts der heutigen Regierungspressekonferenz fordert Sport Austria (BSO) gemäß der von den Fach- und Dachverbänden (ASVÖ, SPORTUNION und ASKÖ) einhellig mitgetragenen Sport Austria-Resolution eine konkrete Zusicherung für die Fortführung der finanziellen Hilfsmaßnahmen über 2020 hinaus sowie eine Miteinbeziehung des Sports beim Wiederhochfahren des Sportbetriebs. SPORTUNION-Präsident Peter McDonald hält fest: „Österreichs Sport muss vor einem drohenden Winterschlaf an Schulen und Vereinen bewahrt werden, wofür es auch eine klare Test- und Impfstrategie für Betreuer braucht.“

 

Ein geordnetes Hochfahren des Sportbetriebes muss jetzt rasch und gut vorbereitet sowie sobald wie möglich schrittweise und konsequent mit innovativen Konzepten umgesetzt werden. Die SPORTUNION will Sport im Allgemeinen wieder sicherstellen, egal ob Skifahren, Leichtathletik oder Eltern-Kind-Turnen. Es braucht klare und praxisnahe Vorgaben des Sport- und Gesundheitsministeriums. Unter Einbindung des organisierten Sports und Leuten aus der Praxis sollen, die mit Experten erarbeiteten und erprobten Präventions- und Contact-Tracing-Konzepte umgesetzt werden. Damit der Turnunterricht oder Sport in Vereinen wieder gesichert stattfinden kann. Es herrscht jedoch ein akuter Raummangel an vielen Schulen, daher werden beispielsweise Turnsäle derzeit oft für den Regelunterricht genutzt, um notwendige Mindestabstände sicherzustellen. „Kinder brauchen Sport genauso wie Schule. Sobald Unterricht an Schulen für unter 14-Jährige wieder zugelassen wird, sollte Sport und Bewegung für Kinder ebenso wieder ermöglicht werden“, betont SPORTUNION-Präsident Peter McDonald, der für den Nachwuchs innovative Lösungen fordert.

Die SPORTUNION will in den kommenden Monaten zudem mit einem Impulsprogramm die Stärkung des Sport- und Vereinswesens vorantreiben – gemäß dem Slogan #comebackstronger. Aus der Sicht des Dachverbandes brauchen Österreichs rund 15.000 Sportvereine jetzt eine nachhaltige Perspektive und fordert eine klare Test- und Impfstrategie. Sport Austria und die Dachverbände fordern zudem eine Ausweitung des NPO-Fonds. Sport-Austria-Präsident Niessl: „Auch wenn die in Aussicht gestellte Öffnung von Sportstätten für Einzel-Freiluftsport natürlich zu begrüßen ist, ist der organisierte Sport nach wie vor von den Corona-Maßnahmen stark betroffen. Bedroht ist auch noch immer die Vielfalt der österreichischen Sportkultur. Da der Vereinssport weiterhin sehr stark reduziert bleibt, müssen die finanziellen Unterstützungen - solange die Beschränkungen aufrecht bleiben - über das Jahr 2020 hinaus verlängert und um eine Abgeltung für den tatsächlichen Umsatzausfall erweitert werden.“