Aufatmen in Güssing: 2:1 Erfolg in Ritzing nach langer Durststrecke

Der SC Ritzing konnte in der bisherigen Saison in der Burgenlandliga erst einen Heimerfolg verbuchen, nun kommt der Aufsteiger SV Güssing in heimische Sonnenseestadion, der die letzten acht Begegnungen verloren hat und dringend wieder ein Erfolgserlebnis benötigt. Die Furtner-Elf wird alles daransetzen, die drei Punkte zu ergattern um nicht den Kontakt zum oberen Tabellendrittel zu verlieren.

 Erste Halbzeit war ausgeglichen

Die Ritzinger waren von Beginn an um Initiative bemüht. Gegen abwartend agierende Güssinger entwickelten die Hausherren nur wenig Gefahr, hatten aber Feldvorteile und störten die Winkelmann-Elf mit frühem Forechecking effektiv im Spielaufbau. Trotzdem kamen die Gäste zum ersten Torerfolg, Mark Horvath (21.) schnappte sich an der Mittellinie das Leder, marschiert damit Richtung Ritzinger Tor, aus 25 Meter läßt er eine Granate los, die noch abgefälscht wurde und somit für Torhüter Dániel Koltai unhaltbar im Gehäuse der Hausherren einschlug. Aber die Hausherren ließen nicht lange auf sich warten, ein Angriff über die linke Seite, die Flanke kommt zu Goalgetter David Witteveen, der diese aber verfehlt, dafür fand er in Necdet Yörük (23.) einen dankbaren Abnehmer, eine Drehung und er haute das Leder in die Ecke des Güssinger Tores zum 1:1 Ausgleich. Die erneute Führung der Gäste entsprang eine unübersichtlichen Situation im Strafraum der Ritzinger, zwei Spieler mitsamt dem Goalie prallten zusammenund lagen auf dem Boden, aus diesem Tohuwabohu kam der Ball zu Torhüter Dániel Koltai und der Schiedsrichter Raphael Kaiser wertete das als Rückpass zum Schlussmann und gab einen indirekten Freistoß aus ca. 10 Meter, den Kevin Zinkl (30.) zur erneute Führung der Gäste einnetzte. Bis zur Pause gab es keine nennenswerten Aktionen mehr, so wurden mit der knappen Führung 2:1 der Güssinger die Seiten gewechselt.

Die Hausherren drehten nun auf

Frisch aus der Pause gekommen nahmen die Hausherren das Zepter in die Hand, hatten auch zahlreiche gute Torchancen von David Witteveen, Atilla Erel und Valentino Lukic, aber der zählbare Erfolg blieb aus. Die Güssinger brachten mit Glück und Können den ersten Sieg nach acht Niederlagen in trockene Tücher und mit einer fröhlichen Busfahrt ging es wieder Richtung Heimat..

Stimmen zum Spiel:

Josef Furtner, Trainer SC Ritzing

„Unsere Heimschwäche bleibt uns leider weiterhin erhalten, wir haben bei beiden Toren schwere Eigenfehler gemacht, es ist aber auch wie verhext, wir hatten genügend Torchancen, aber wir bekommen zurzeit vorne nichts rein“.

Hannes Winkelbauer, Trainer SV Güssing

„Unsere Freude über den Sieg war Riesen-riesen-groß, nach acht Niederlagen in Serie hat die Mannschaft wieder ein Erfolgserlebnis gebraucht, wir hatten harte Zeiten zu überstehen, die auch lehrreich waren, aber nun ist uns eine schwere Last von den Schultern gefallen. In der zweiten Halbzeit haben meine Spieler gekämpft wie die Löwen und wir haben den Sieg über die Runden gebracht. Der gesamten Mannschaft gebührt ein Sonderlob für diese Leistung“.

Die Besten: Mark Horvath (V), David Gar

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten