Auf dem Vormarsch: Ritzing schreibt in Sankt Margarethen voll an!

Nachdem der SV St. Margarethen nachträglich zu drei Punkten gekommen ist, das Spiel gegen Oberpetersdorf/Schwarzenbach wurde aufgrund eines Fehlers der Hausherren beim Spielerwechsel strafbeglaubigt, könnten sie bei einem heutige Sieg Anschluss an das Spitzenduo der Burgenlandliga herstellen. Für den SC Ritzing, der mit zwei Spiele im Rückstand ist, könnte sich mit einem Sieg im Mittelfeld der Tabelle festsetzen.

Überschaubare erste Halbzeit

In einer höhepunktarmen Partie agierten die Gäste einen Tick gefälliger und gefährlicher und erarbeiteten sich ein leichtes Übergewicht auf den Platz ohne das viele zwingende Torchancen vorhanden waren. Eine hochkarätige Torchance hatten die Hausherren, als Mario Wenzel allein vor dem Tor der Gäste auftaucht, diese Möglichkeit aber nicht nutzen konnte. Auch die Gäste hatten ihre Torchance durch Necdet Yörük, auch diese brachte keinen zählbaren Erfolg. Ansonsten tat sich nicht viel in der ersten Halbzeit, es war ein Mittelfeldgeplänkel und keine Mannschaft wollte ihre Defensive lockern. Als alle Beteiligten schon mit dem torlosen Remis zur Halbzeitpause gerechnet hatten, kam es zu einem Corner,  den Daniel Wolf für die Auswärtigen ausführte und Armin Pester stand goldrichtig und köpfte zur 1:0 Führung für Ritzing ein. (45.) Mit der knappen Führung der Gäste wurden die Seiten gewechselt.

Schlussoffensive der Hausherren war vergebens

Nach dem Seitenwechsel änderte sich nicht viel in der Spielweise beider Mannschaften, spielerische Glanzmomente blieben Mangelware, sodass abermals ein Corner für den zweiten Treffer der Gäste herhalten musste, wieder war es Daniel Wolf , der flankte und abermals stand Armin Peter zur richtigen Zeit am richtigen Punkt und köpfte zum 2:0 aus Sicht der Auswärtigen ein (60.) Nun legten die Hausherren einen Zahn zu und kamen zu etlichen Tormöglichkeiten, einmal fischte der Ritzinger Goalie Dániel Koltai einen Freistoß von Thorsten Lang aus dem Kreuzeck, ein anderes Mal verschoss er einen Elfmeter, der vom Tormann der Ritzinger bravourös gehalten wurde, oder Gerhard Karner lief alleine auf das Gästetor zu, auch er konnte diese Tormöglichkeit nicht nutzen. Mit dem Schlusspfiff in dieser Partie endet vorübergehend die Meisterschaft in der Burgenlandliga, wie es weitergehen wird, kann zur Zeit niemand vorhersagen.

Stimmen zum Spiel:

Roman Fennes, Trainer SV St. Margarethen

„Es waren zwei ebenbürtige Mannschaften auf dem Spielfeld, die Standards haben das Match entschieden und wir haben unsere Torchancen nicht genutzt. Wir standen in der Defensive kompakt, haben einen Konterfußball gespielt, aber Ritzing war effizienter“.

Die Besten: Philipp Reinisch (M), Igor Bosnjak (V)

Josef Furtner, Trainer SC Ritzing

„Es ist schon interessant, im Frühjahr haben wir in St. Margarethen gewonnen, dann kam der Spielabbruch, jetzt wieder dieselbe Situation. Meine Mannschaft hat nach dem 2:0 nachgelassen, aber schlussendlich haben wir verdient gewonnen.“

Die Besten: Dániel Koltai (T), Armin Pester ( V) Daniel Wolf (M)


Fußball-Tracker

Digitaler Stress - Das Buch von Prof. Dr. René Riedl

Fußball-Tracker

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter