Vereinsbetreuer werden

"Extrem umkämpft" - Oberwart mit 3:2-Sieg in Horitschon

Der ASK Horitschon hat am letzten Wochenende einen 7:1-Sieg gegen den das Tabellenschlusslicht Oberpetersdorf/Schwarzenbach in der Burgenlandliga gefeiert. Nun kam mit Oberwart ein anderes Kaliber in das heimische Stadion und für die Hotwagner-Truppe konnte nur ein Sieg zählen, will man dem Spitzenduo auf den Fersen belieben. Es entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel, in dem die Gäste aus Oberwart als glückliche 3:2-Sieger das Spielfeld verlassen konnten.

Oberwart begann herausragend

An die 300 Zuschauer wollten diese Begegnung sehen und wurden von den Darbietungen der Akteure auf dem Rasen nicht enttäuscht. Es ging gleich mit einem Slapstick los, als ein scharfer Stanglpass in der 8. Minute in den Strafraum der Gäste gespielt wurde und der Oberwarter Goalie Tobias Bencsics das Leder so unglücklich abwehrte, dass der Ball von einem eigenen Spieler zum 0:1 in seinem Kasten landete. Das war das Signal für die Gäste, eine offensive Richtung Horitschoner Tor zu starten. Nur drei Minuten später eine schöne Kombination durch die Mitte, Elias Jandrisevits spielte das Leder zu Thomas Herrklotz, der ließ abtropfen, Andreas Radics war zur Stelle und netzte zum 1:1-Ausgleich ein. Zwei weitere Minuten später erreichte ein Zuspiel von Thomas Herrklotz Dominik Sperl und der vollstreckte eiskalt zur 2:1-Führung der Auswärtigen. Es folgte ein Feuerwerk an guten Torchancen, die aber zu keinem weiteren Treffer führten. So wurden mit der 2:1-Führung der Gäste die Seiten gewechselt.

Die Hausherren dominierten nun das Spiel

In der Halbzeitpause nahmen die Hausherren zwei Auswechslungen vor, stellten das System um und waren nun aggressiver, bissiger in den Zweikämpfen und erspielten sich eine leichte Feldüberlegenheit. Die Gäste kamen nicht mehr so richtig ins Spiel und mussten sich einer kampfstarken Heimmannschaft zur Wehr setzen. In der 62. Minute stand Sebastian Trenkmann am ersten Pfosten des Gehäuses der Gäste goldrichtig, als eine Flanke angeflogen kam und er mit einem Kopfball den 2:2-Ausgleich erzielte. Zwei Minuten später Elfmeteralarm im Strafraum der Gäste, aber Schiedsrichter Roland Braunschmidt zeigte dem gefoulten David Gräf wegen einer angeblichen Schwalbe die Gelbe Karte. In der Folge waren die Hausherren dem 3:2 näher als die Auswärtigen, aber in der 85. Minute spielte der gerade zuvor eingewechselte Christoph Schaffer einen Zuckerpass auf Andreas Radics, der hatte dann keine Mühe, das Leder im Tor der Heimischen zum 3:2-Sieg unterzubringen.

Stimmen zum Spiel

Joel Putz, sportlicher Leiter ASK Horitschon:

„Die erste Halbzeit haben wir verschlafen, in der zweiten Halbzeit sind wir dann nach der Systemumstellung optimal ins Spiel gekommen und haben den Kampf angenommen, schade, dass es nicht zu mehr gereicht hat.“

Der Beste: Sebastian Trenkmann (ST)

Peter Lehner, sportlicher Leiter SpG Oberwart/Rotenturm:

„Es war, wie es immer ist, sehr schwierig in Horitschon zu spielen und die Begegnungen wurden meistens über den Kampf entschieden. Wir haben in der ersten Halbzeit eine der besten Leistungen in der Saison gezeigt, wir haben spielerisch perfekte Lösungen gefunden und waren haushoch überlegen. In der zweiten Halbzeit haben wir keine Zweikämpfe mehr gewonnen, sind aber nach einer guten Leistung in der Schlussphase als verdiente Sieger vom Platz gegangen.“

Die Besten: Simon Radostits (M), Andreas Radics (M), Philip Penzinger (M), Dominik Sperl (M)