Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

USVS Rudersdorf holt drei glückliche Punkte beim Heimauftakt

Eine spannende und interessante Partie versprach die Begegnung in der Burgenlandliga zwischen dem Aufsteiger USVS Hausbauführer Rudersdorf und dem SV Güssing zu werden. Der USVS war in der II. Liga Süd eine Macht auf eigenem Rasen, der SV agierte in der letzten Saison auswärts stärker. Nach einem offenen Schlagabtausch, in dem das Spiel für eine lange Zeit auf des Messers Schneide stand, konnten die Hausherren schlussendlich die drei Punkte im heimischen Stadion behalten.

Güssing begann stürmisch

Vor einer ansehnlichen Zuschauerkulisse begannen die Gäste mit hohem Pressing und hatten in der 8. Minute damit Erfolg, als Goalgetter Roman Rasser nach einer Kombination von Marcel Pomper und Michael Schendl den Pass in die Tiefe bekam, sich auf den Weg in Richtung gegnerisches Tor machte und den Ball gekonnt am Torhüter der Einheimischen zur 1:0-Führung vorbeischob. Die Hausherren benötigten einen Moment, sich von diesem Rückstand zu erholen und hatten Glück, als David Kossits Mitte der ersten Halbzeit den Ball aus kurzer Distanz nicht im Gehäuse der Hausherren unterbringen konnte. So wurden mit der knappen 1:0-Führung der Auswärtigen die Seiten gewechselt.

Hausherren wie ausgewechselt

In der zweiten Halbzeit kam die Horvath-Truppe wie verwandelt aus der Kabine, spielte einen gefälligen Fußball und kam somit auch zu Toren. In der 73. Minute wurde ein Angriff der Heimischen abgeblockt, der dafür gegebene Corner kam in den Strafraum geflogen, wo Sascha Klucsarits goldrichtig stand und zum 1:1-Ausgleich einköpfte. Schiedsrichter Arif Erdem zeigte in der 74. Minute dem Güssinger David Kossits die gelb-rote Karte und schickte ihn vorzeitig zum Duschen. Nun hatten beide Teams noch ihre Torchancen. In der 88. Minute erlöste dann Tobias Kirisits den Rudersdorfer Anhang mit einem direkt verwandelten Corner zum viel umjubelten 2:1.

Stimmen zum Spiel

Alfred Horvath, Trainer USVS Hausbauführer Rudersdorf:

„Nach dem frühen 0:1 mussten wir dem Rückstand hinterherrennen und konnten dadurch keine Akzente setzen. Aber in der zweiten Halbzeit waren wir die dominierende Mannschaft und konnten den Rückstand noch wettmachen.“

Christoph Herics, Trainer SV Güssing:

„In den ersten 20 Minuten waren wir eindeutig die bessere Mannschaft auf dem Spielfeld, danach hat meine Mannschaft gemeint, wir müssen den Vorsprung verwalten und das 2:0 kommt von selbst. In der zweiten Halbzeit war Rudersdorf aggressiver in den Zweikämpfen und hat die beiden Tore nach Standardsituationen erzielt.“