Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Cup

Drei Kubik-Tore bringen Bad Sauerbrunn eine Runde weiter

Der ASK Weppersdorf empfing in der zweiten Runde des Raiffeisencups die Gäste aus Bad Sauerbunn. Die Hausherren konnten sich in der ersten Runde knapp gegen Kobersdorf durchsetzen, Bad Sauerbrunn schickte Draßmarkt mit einer 7:1-Packung auf den Heimweg. Die Gäste gaben sich in dieser Begegnung keine Blöße und ließen bei den Heimischen kein Fünkchen Hoffnung aufkommen, vielleicht doch eine Sensation zu schaffen.

Frühes Tor für die Gäste

Kaum hatten die Spieler sich auf dem Rasen sortiert, zappelte das Leder bereits in der 4. Minute im Tor der Einheimischen: Tomas Kubik wurde mit einem idealen Pass freigespielt, sprintete Richtung gegnerisches Tor und spielte das Leder flach am Goalie der Heimischen zur 1:0-Führung vorbei. Das 2:0 ließ nicht lange auf sich warten: Nur 10 Minuten später spielte Arnold Ernst einen Chip-Ball auf Tomas Kubik, der das Leder ideal mitnahm und auf 2:0 für die Gäste erhöhte. Im Anschluss daran flachte das Spiel etwas ab, die Gäste taten nur das Nötigste und die Hausherren kamen besser ins Spiel. So hatten sie kurz vor dem Pausenpfiff eine gute Tormöglichkeit, aber der Bad Sauerbrunner Goalie gewann das Duell im Eins-gegen-Eins und hielt seinen Kasten sauber. Mit der 2:0-Führung für die Auswärtigen wurden die Seiten gewechselt.

Bad Sauerbrunn machte früh den Deckel drauf

In der 49. Minute schlug Lukas Kornholz einen gefühlvollen Corner in den Strafraum der Hausherren, Kapitän Thomas Ofner sagte Danke und sein Kopfball landete in den Maschen des Gehäuses der Heimischen zur 3:0-Führung. Im Anschluss daran machte Trainer Heinz Kremser einen vierfachen Wechsel, um den jungen Nachwuchsspielern die Möglichkeit zu geben, Kampfmannschaftsluft zu atmen. Das 4:0 ging erneut auf das Konto von Tomas Kubik mit seinem dritten Treffer. Im Anschluss an diesen Treffer hatten die Gäste noch eine Vielzahl an Torchancen, konnten diese aber nicht verwerten. In der 85. Minute schickte Schiedsrichter Manuel Gregorits den Weppersdorfer Lukas Ewald Reiberger mit der gelb-roten Karte zum vorzeitigen Duschen in die Kabine. Bad Sauerbrunn ist nun mit einer soliden Leistung eine Runde weiter.

Stimme zum Spiel

Heinz Kremser, Trainer SC Bad Sauerbrunn:

„Weppersdorf war ein seriöser Gegner. Wir waren aber die klar überlegene Mannschaft und das 4:0 geht in Ordnung. Bei einer besseren Chancenverwertung hätte der Sieg weitaus höher ausfallen können.“