Gebietsliga West

SG Waidhofen/Ybbs: "Es ist normal, dass man, wenn man auf dem zweiten Platz liegt, auch nach oben schielt"

Der Aufsteiger aus der 1. Klasse West, SG Waidhofen/Ybbs, hat sich in der Gebietsliga West eindrucksvoll vorgestellt und liegt nach der Hinrunde mit 22 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz. Auch wenn es laut dem Sportlichen Leiter, Manuel Röcklinger, keine Platzierungsvorgabe gibt, so schielt man mit einem Auge natürlich auch nach oben. Was das Geheimnis des Erfolgs war und ist, verriet uns Röcklinger in einem kurzen Interview.

Wie zufrieden sind Sie mit der abgelaufenen Hinrunde?

Sportlicher Leiter Manuel Röcklinger: „Wenn man als Aufsteiger auf dem zweiten Tabellenplatz steht, ist man natürlich hochzufrieden. Bei den erzielten Toren sind wir leider nicht da, wo wir stehen wollen. Da ist noch einiges drin, aber dafür haben wir mit nur zwölf Gegentreffern die beste Abwehr der Liga.“

Wie sieht die Kaderplanung im Winter aus? Sind aufgrund der geringen Torausbeute in der Offensive Transfers geplant?

Sportlicher Leiter Manuel Röcklinger: „Konkrete Pläne gibt es noch nicht, da die Transferperiode erst im Januar beginnt. Der aktuelle Kader wird voraussichtlich zusammenbleiben, es sei denn, es geschieht etwas Unerwartetes. Neue Zugänge sind derzeit nicht geplant, aber wir schließen natürlich auch nichts aus.“

Welche Ziele hat man sich jetzt für die Rückrunde gesetzt?

Sportlicher Leiter Manuel Röcklinger: „Unser Ziel im Sommer war, dass wir uns erst einmal in der neuen Liga etablieren. Wir wollten auch eigenen, jungen Spielern mehr Spielzeit geben. Das war das Ziel im Herbst. Das war in der Vorsaison so nicht möglich, da wir unbedingt aufsteigen wollten. Für den Rest der Saison haben wir kein konkretes Ziel ausgegeben, aber ich denke, für jeden Fußballer ist es normal, dass wenn man auf dem zweiten Tabellenplatz liegt, man auch nach oben schielt.“

Wie sehen Sie die Konkurrenz, und wer wird in der Gebietsliga West den Titel holen?

Sportlicher Leiter Manuel Röcklinger: „Wer Meister wird? Da traue ich mir ehrlich gesagt keine Prognose abgeben. Für mich persönlich war überraschenderweise die stärkste Mannschaft die aus Loosdorf. Als Aufsteiger spielerisch so zu überzeugen, ist schon sehr beeindruckend. Sie haben auch gegen uns einen sehr guten Fußball gespielt. Wenn man sich aber die Ergebnisse anschaut, dann kann in dieser Liga jeder jeden schlagen. Es gibt sicher fünf bis sechs Mannschaften, die es schaffen könnten, und das macht diese Liga auch extrem spannend.“

"Er ordnet dem Sport und seinem Verein alles unter"

Gab es ein Spiel oder einen Moment, der Ihnen positiv in Erinnerung blieb?

Sportlicher Leiter Manuel Röcklinger: „Ich will das gar nicht an einem einzelnen Spiel festmachen. Was sicher positiv ist, ist dass wir in einer höheren Liga jetzt auch sehr späte Tore erzielen, und das kann man nur, wenn man topfit ist. Da sind wir schon auf Augenhöhe mit den etablierten Mannschaften in dieser Liga. Klar sollten wir in Zukunft auch unsere Chancen früher nutzen, aber dennoch zeigt die Mannschaft immer wieder den Willen und die Kraft, es auch am Ende noch zum Positiven drehen zu können.“

Gab es einen Spieler, der sich für Sie in den Vordergrund gespielt hat?

Sportlicher Leiter Manuel Röcklinger: „Für mich persönlich ist unser Kapitän Nikolaus Obermüller hervorzuheben. Er ordnet dem Sport und seinem Verein alles unter. Im Jahr 2023 hat er kein einziges Training verpasst, arbeitet auch abseits der Einheiten noch an seiner Fitness, geht am Tag nach einem Spiel noch selbstständig ins Stadion auslaufen und ist natürlich für unser Spiel enorm wichtig. Er ist der Spielmacher und der Taktgeber in unserem Team, tritt alle Standards und ist aus unserer Mannschaft nicht wegzudenken. Wenn man einen hervorheben muss, dann ihn.“

Wie sieht euer Programm in der Winterpause aus?

Sportlicher Leiter Manuel Röcklinger: „Wir haben in Waidhofen/Ybbs eines der größten Hallenturniere, zumindest im Mostviertel. Vom 27. bis 30. Dezember veranstalten wir das große Viertagesturnier von früh morgens bis zum Abend. Es werden auch heuer wieder rund 90 Teams teilnehmen, von der U8 bis zum Hallenmaster der Kampfmannschaften, wo wir mit einem Mix aus Kampf- und Nachwuchsspielern antreten werden. Letztes Jahr waren es somit 940 Spiele. Ab Jänner können wir auf unserem Kunstrasen dreimal in der Woche im Freien trainieren, was natürlich ein großer Vorteil ist. Eine Woche vor dem Meisterschaftsstart machen wir immer ein Wochenende von Donnerstag bis Sonntag, eine Art Trainingslager, auch um das Teambuilding zu fördern. Der Ort für diesen Jänner steht aber zur Zeit noch nicht fest.“

FotoCredits: SG Waidhofen/Ybbs