Wies hat schlechten Start überwunden

altGut, das erste Meisterschaftsviertel in der 1. Klasse West B hat der USV Raiffeisen Wies absolviert, denn nach fünf gespielten Runden liegt die Truppe von Trainer Dietmar Fauland momentan mit zwölf Punkten, vier Siegen und einem Torverhältnis von 11:7 auf Rang zwei der Tabelle. Nur Rebenland, das noch immer eine weiße Weste hat, kann um drei Punkte mehr als die Wieser verbuchen und befindet sich momentan vor der Fauland-Elf. Die bislang einzige Saisonniederlage passierte dem USV ausgerechnet im Auftaktspiel gegen St. Martin, verlor man doch auswärts mit 1:3.

„In diesem Match haben einige Spieler auf dem Platz geglaubt, dass man in der 1. Klasse nicht mit vollem Einsatz spielen müsse. Das wurde aber beinhart bestraft", analysiert Trainer Fauland die Auftaktniederlage. Danach zündete die Mannschaft aber so richtig den Turbo und es folgten vier Siege in Serie. Zuerst wurde daheim Steyeregg mit 2:1 gebogen, im nächsten Spiel setzte man sich auswärts gegen Flavia Solva II mit 3:1 durch. Nach einem 2:0 gegen Großklein daheim und einem 3:2 auswärts gegen Kaindorf wartet nun in der sechsten Runde die Mannschaft von Grenzland auf die Jungs von Fauland.

Im Spiel gegen Kaindorf haben die Wieser jedenfalls große Moral bewiesen. Schafften sie es doch, einen schnellen 0:2-Rückstand durch Tore von Davorin Koren und Thomas Freigassner bis zum Anfang der zweiten Spielhälfte zu egalisieren. Sieben Minuten vor dem Ende gelang Freigassner mit seinem zweiten Tor dann sogar noch der viel umjubelte Siegestreffer. „Wir waren spielerisch und läuferisch in dieser Partie überlegen, jedoch hat uns der Unparteiische mit zwei Elferpfiffen gegen uns aus dem Konzept gebracht. Schlussendlich haben wir aber mit viel Kampf das Match noch gedreht", so ein zufriedener Wies-Coach.

Neu formiert

Das Saisonziel von Wies ist es, einen Platz unter den besten Drei zu ergattern. „Wir haben uns neu formiert, haben eine junge und motivierte Mannschaft, in der sich aber auch noch zwei, drei routiniertere Spieler befinden. Ich glaube, dass wir momentan gut in Fahrt sind", so Fauland weiter. Auf die Frage ob für Wies am Ende der Saison der Titel drinnen ist, meint Fauland abschließend: „So etwas wie den Titel, kann man einfach nicht planen. Für mich ist Rebenland in unserer Liga der Topfavorit. Sie sind eine eingespielte Truppe und haben sich bis jetzt keine Blöße gegeben. Wir wollen sie aber auf alle Fälle ärgern."

von Redaktion