Nullnummer zwischen Deutschfeistritz und ESK

In der 22. Runde der Steirischen Gebietsliga Mitte empfing am Sonntag der SV Deutschfeistritz die Gäste vom Eggenberger SK Graz. Beide Teams konnten bisher im Frühjahr sehr gute Resultate erzielen und liegen daher auf den Plätzen vier und fünf in der Tabelle der Rückrunde.

ESK sehr offensiv

Das Spiel beginnt und die Eggenberger sind von Anfang an sehr offensiv eingestellt. Die Mannschaft von Trainer Wolfgang Hierzer investiert sehr viel in das Spiel nach vor und kommt in der 15. Spielminute zu einer guten Möglichkeit. Der gute Freistoss von Mahir Rubanovic geht jedoch an die Querlatte. In weiterer Folge finden die Grazer enige Halbchancen vor und die Heimelf wird mehrere Male durch Kontermöglichkeiten gefährlich. Die Spielanteile in der ersten Halbzeit liegen eindeutig bei der Mannschaft vom ESK, doch Tor fällt keines und so geht es mit dem 0:0 in die Pause.

Auf beiden Seiten kein Treffer

Auch im zweiten Durchgang ein ähnliches Bild. Der ESK ist klar überlegen, allein der erfolgreiche Torabschluss bleibt aus. Zwischen der 60. und 70 Spielminute werden auch die Deutschfeistritzer mehrere Male gefährlich und können zwei sehr gute Möglichkeiten kreieren. Hier kann sich der Schlussmann vom ESK auszeichnen und bewahrt sein Team vor einem Gegentreffer. Die Eggenberger finden ebenso zwei vielversprechende Chancen vor, doch abermals ohne Torerfolg. So bleibt es in Deutschfeistritz beim torlosen 0:0 und die beiden Teams trennen sich mit einer Punkteteilung.

Wolfgang Hierzer (Trainer ESK Graz): "Ein eigenartiges Spiel, denn wir waren über weite Strecken die gefährlichere Mannschaft, die viel in das Spiel investiert hat und von Anfang an sehr offensiv aufgetreten ist. Der Torerfolg blieb uns heute verwehrt und da muß man schliesslich sogar froh sein, diesen einen Punkt mit nach Hause zu nehmen. In der zweiten Halbzeit war Deutschfeistritz einige Male sehr gefählich und da hat uns unser Stefan Knuplesch vor dem Gegentreffer bewahrt."